Freibäder im Test: Strandbad Lörick

In Verbrauchertipps bin ich ja extrem gut, deshalb ein weiterer Teil der Knaller-Serie: Freibäder im Test.

Preis: 3,20 Euro. Daran habe ich mich ja schon gewöhnt.

Schwimmmöglichkeiten: Ganz ok. Obwohl ich an einem Montagspätnachmittag da war, immer noch Schulferien sind und das Wetter ziemlich gut, konnte ich im 50-m-Schwimmbecken relativ ungestört ein paar Bahnen schwimmen. Kleiner Makel: Das Wasser war jetzt schon pisswarm. Will nicht wissen, wie das in zwei Wochen ist, sollte das Wetter so bleiben.

Liegemöglichkeiten: Super. Auf der Riesen-Wiese findet jeder Platz. Sehr weitläufig, bisher noch nicht verdreckt. Sogar Ameisen gibt es noch (Hehe.).

Verpflegung: Ich habe Pommes gesehen, ich habe Eis gesehen. Mehr braucht man im Schwimmbad nicht.

Fazit: Muss sagen, nicht schlecht. Hatte das Gefühl, dass hier mehrere Generationen ungestört nebeneinanderher Spaß haben können. Kann man also wieder machen.

(Den dritten Teil gibt es voraussichtlich im nächsten Jahr. Es sei denn, es kommt was dazwischen.)

Eine Antwort zu “Freibäder im Test: Strandbad Lörick”

  1. mark793 sagt:

    Oh, da haben wir uns vorgestern knapp verpasst. War mit der Kleinen vormittags da, und zeitiges Einchecken dort wäre auch mein Zusatz-Geheimtipp. Da ätzt einem der Pipianteil in Plantsch- und Kinderbecken noch nicht die Hornhaut von den Fußsohlen, und die Wassertemperatur im Schwimmerbecken ist auch noch angenehm kühl.

    Würde mich Deiner Bewertung im Großen und Ganzen anschließen, auch wenn man an paar Details sehr schön sehen kann, dass dieses Bad auch schon mal bessere Zeiten gesehen hat. Aber das muss wohl so sein, genau wie die Kombination von Pommes (die im Ãœbrigen durchaus genießbar sind) und Eis.

    Zum Preis wäre noch anzumerken, dass die Kleine keinen Eintritt bezahlen musste. So gesehen gingen die 3,20 dann schon in Ordnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.