Make up gibt’s jetzt auch zum Sprühen

Ein Besuch meiner Mutter ist unter verschiedenen Aspekten als sehr lohnenswert zu beschreiben. Erstens: Am Telefon kann man mit ihr nicht ganz so ausführlich plaudern wie es in "Real life" funktioniert. Zweitens: Sie bringt meist Geschenke mit. Diesmal unter anderem eine riesige Tüte voll mit Äpfeln, deren Herkunft eine eigene Geschichte wäre, aber lassen wir das. Und drittens informiert ein Besuch von ihr ausführlichst über den technischen Fortschritt in der Kosmetikindustrie.

Denn meine Mutter besucht regelmäßig Drogeriemärkte und lässt sich dort sogar beraten. Ich muss zugeben, dass ich dies meist meide, weil lästig, durch meine Mutter weiß ich, dass ich dabei (leider) sehr viel verpasse.

Ihr neuestes Highlight in ihrer Kosmetiktasche war eine Sprayflasche von Dior. Und zwar "Dior AirFlash Spray Foundation", eine Grundierung, die man sich ins Gesicht sprüht. Natürlich musste ich das Zeugs sofort ausprobieren, hatte ich ja noch nie gesehen, so ein Make-up.

Ich sprühte mir das Zeugs also auf und es fühlte sich toll an: Kein Gefühl von dicker Schicht, die sich auf die Haut gelegt hat, keine fettige Creme, die Flüssigkeit war sofort verflogen, meine Haut hatte lediglich einen ebenen Teint. Toll.

Könnte also sein, dass demnächst ein neues Zeitalter anbricht: Ein Leben mit Make-up. Obwohl. Bin mir allerdings noch nicht sicher, ob ich dafür wirklich den stolzen Preis von 44,80 Euro ausgeben will.

PS: Internet ist toll. Es gibt so ein Spray-Ding angeblich auch von Shiseido. Auf deren Webseite hab ich dazu allerdings nichts gefunden.


Sei einiger Zeit gibt es bei meinem Arbeitgeber den „Tussi-Report“. Ich bin eine der „Tussis“. Den Text gibt’s da auch.

Eine Antwort zu “Make up gibt’s jetzt auch zum Sprühen”

  1. chilldogg sagt:

    Ich behaupte mal ganz kühn: Shiseido wird nicht günstiger sein..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.