Liebe Eltern,

vielleicht bin ich empfindlich, ja, vielleicht kann ich einfach nicht nachvollziehen, welche Hormone in euch freigesetzt worden sind. Ich mag euch alle und finde es auch wirklich toll, Bilder der Geborenen zugeschickt zu bekomme. Denn: Ich liebe Baby-Fotos. Genau wie bei diesem Eisbär-Baby sitze ich vor den Bildern und sage (oder denke): „Wie süß“, „Das ist aber auch süß“, „Wie niedlich“, „Ich könnt’s knuddeln“ etc.

Aber: Könntet ihr diese Briefe, die mit den Fotos verschickt werden, bitte einfach so verfassen, als ob ihr selbst der Absender seid? Ich kann es einfach nicht ertragen und es liegt auch fern meiner Vorstellungskraft, dass ein zwei, drei, vier oder sagen wir mal zwanzig Wochen altes Baby einen Brief an mich schreibt. Ich kann mir zwar vorstellen, dass euer Kind (bei diesen Eltern) spätestens in einem halben Jahr fließend russisch/spanisch oder von mir aus auch bis 100 zählen kann, wirklich. Aber diese Briefe, die ihr dann am liebsten noch in einer Art von Baby-Sprache verfasst, könnt ihr euch echt schenken.

(Eat my words, sobald die Hormone bei mir wirken sollten.)

9 Antworten zu “Liebe Eltern,”

  1. Erik sagt:

    Ich freu mich schon auf den ersten tweet Deines Sprößlings ;)

  2. mark793 sagt:

    Das ist zwar ziemlich panne, lässt sich aber noch toppen. Irgendwo bei blogger.de (oder wars sogar antville?) gibt es ein ganzes Blog, das in der der Pseudobabyperspektive geschrieben ist. Wenn man da mal aus Versehen hinklickt, möchte man eigentlich gleich das Jugendamt alarmieren, einen gerichtlichen Vormund bestellen – oder was auch immer nötig ist, um dieses Grauen zu beenden.

    Ach ja, taktisch klug gesetzter Punkt, Herr Sebas. ;-)

  3. kurz sagt:

    Tstststs… also ich finde diese Kritik völlig haltlos und ungerecht. Natürlich will der kleine Wurm der Welt seine Ankunft in eigenen Worten ankündigen. Natürlich muss direkt nach dem Verschicken der „Ich bin so glücklich auf der Welt zu sein“-Karte, der Anrufbeantworter neu besprochen werden („Hier sind Ann-Marie, Babs und Peter… wir saugen gerade an der Brust und können deshalb nicht ans Telefon gehen…“). Natürlich braucht der neue Erdenbürger eine eigene email-Adresse und eine hübsch bunte Homepage…

  4. lucy sagt:

    hatte neulich folgendes im posteingang:“ich bin endlich da, halte mutti und papi ganz schön auf trab und erobere jeden tag die welt aufs neue mit großen augen und immsem tatendrang.“

    kotz. was für ein altkluges balg. würd ich sofort zur adoption freigeben. oder bei ebay verscherbeln.

    wenn ich mal irgendwann werfen sollte, schreib ich dann sowas in der art „braten ist da, ganz groß in der performance aus den bereichen schreien, schlafen, pupsen und trinken, ansonsten aber eher langweilig, meldet euch in drei jahren wieder. tschüß.“

  5. Ute sagt:

    Mein Mitgefühl ;-)

  6. Faye sagt:

    ..ja, ich möchte dazu auch sagen, das es schon schlimm genug ist diese art von kommunikation ständig auf der strasse hören zu müssen, was mich wirklich beim „zeitungs lesen“ extrem irritiert und ablenkt!
    ..ich rede gar nicht mit meinen kids, geht auch…..

  7. Mami sagt:

    Dieser Satz:

    „(Eat my words, sobald die Hormone bei mir wirken sollten.)“

    wird dich noch lange verfolgen.

    Wie wahr, wie wahr.

  8. rrho sagt:

    Das hat mit Hormonen nix zu tun, das ist eine Geschmacksfrage. Genauso, wie man/frau/mensch zwar im Hormonschwang und dann sehr lange Sachen mit süßen Bildchen schön finden, sich aber dennoch mit Grauen von all dem rosahimmelblauen Kitsch abwenden kann, den der Kapitalismus für benebelte Elternhirne bereithält.

    M.a.W.: Eltern geben ihr Gehirn nicht vor dem Kreißsaal ab. Was nachher nicht da war, muß vorher schon verloren gegangen sein, nur hat’s vielleicht niemand gemerkt, und jetzt kommt’s so richtig und so grausam zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.