Nouvelle für die Frauen

nouvelles.jpg

Wer glaubt eigentlich, dass man im Jahr 2008 noch ein Nachrichtenmagazin aus einer weiblichen Perspektive braucht? Und zwar nicht nur ein Online-Ding, sondern eins, was es mittelfristig auch am Kiosk geben soll. Die Antwort: drei Männer. Die, schaut man ins Impressum schon einen großen Strauß an Frauen für ihre Redaktion gewonnen haben.

Und weil sie so tun wollen, als sei ihnen der Leser wichtig, verschicken sie Mails und Briefe (Ja, ich habe einen Brief bekommen, einen, auf dem mit blauen Stift handschriftlich Adresse und Absender geschrieben wurden, ganz so, als ob eine gute Freundin mir diesen Brief geschrieben hat, wie eklig.) und hoffen, dass wir Frauen an ihrer Umfrage mitmachen.

Toll, ganz toll. Aber innovativ ist das wirklich nicht. Und schon gar nicht zeitgemäß.

8 Antworten zu “Nouvelle für die Frauen”

  1. Lu sagt:

    das ist so was von unglaublich frech!

  2. Kiki sagt:

    Einfach nur arm. Und dieses Rangewanze per Handschrift hat mich schon letztes oder vorletztes Jahr auf die Palme gebracht, als diese Marketingblog-Spackonauten mir ungefragt ihre nichtssagende Postkarte nach Hause schickten, nur weil ich irgendwann mal irgend etwas bei ihnen kommentiert habe. (Eine Aktion, auf die sie sich gerade erst letzte Woche wieder einen runtergeholt haben.)

  3. So sorry, Kiki, dass wir dir ungefragt und ohne die Bitte um irgendeine Gegenleistung einen schönen Tag gewünscht haben. Wird – garantiert – nie wieder vorkommen.

  4. Ach ja, es war nicht irgenein Kommentar, es war die Teilnahme an unserem BLOGO-Wettbewerb, die uns wahrscheinlich irrtümlich annehmen ließ, wir hätten es mit einem freundlichen Menschen zu tun.

  5. Kiki sagt:

    Wir müssen damit ja nicht Franziskas schönes Blog vollmüllen, sondern können das ruhig per Mail klären. Die müsstet Ihr ja noch haben. Genau wie meine private Postanschrift, die ich Euch sicher nicht mitgeteilt habe und auch nicht hätte – wozu auch? Ich nenne das Cyberstalking und finde es unglaublich widerwärtig. Wenn mich ein Spammer unfreundlich nennt, nehme ich das als Kompliment und sage Dankeschön.

  6. Frank sagt:

    Och, ich hab mir die Örtlichkeit nicht ausgesucht (hab aber gleich mal ein Foto gemacht), verspüre aber den zarten Wunsch dir den Terminus „Spammer“ sowie ggf. „Cyberstalking“ einmal instanziell und nachhaltig erklären zu lassen.

  7. Franktireur sagt:

    Mhm, dieser marketing-blog.biz kommt hier sehr übel rüber. So schafft man(n) es wirklich recht leicht, potentielle Interessenten zu vergraulen. Bravo, ihr biz-Fuzzis.

  8. frank sagt:

    Alles eine Frage der Zielgruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.