Meine Woche mit dem Netz (6)

Am Montag war Sendung und wir haben endlich mal das Thema behandelt, was Daniel und mich seit einigen Wochen so fasziniert. Wir haben ja erst seit kurzem ein Iphone und es ist toll, sein Leben nun ein bisschen einfacher zu organisieren, auf dem Laufenden zu bleiben, Dinge auszuprobieren. Das ist toll. Mich faszinieren besonders die Augmented-Reality-Applikationen, deswegen haben wir zu diesem Thema dann auch einen eigenen Beitrag gemacht.

Dienstag hab ich mir die neue Echtzeitsuche bei Google kurz näher angeschaut, charmant, aber wie gesagt kurz. Und den Lobo-Text aus dem Spiegel gelesen. An mehr kann ich mich nicht erinnern, ich sollte dringend an meiner Dienstagerinnerung arbeiten. Deshalb schon rüber zum Mittwoch. Da sind nämlich nicht nur die IVW-Zahlen erschienen (Meedia, PM), sondern auch die BILD-App und die Welt-App fürs Iphone. Was mich fasziniert: Es macht Spaß, mich am Abend durch die BILD und „Welt kompakt“ zu klicken (noch mehr Spaß würde es allerdings machen, wenn man nach dem Bedienen der Zoom-Funktion auch einfach weiterblättern könnte und nicht immer wieder von vorne beginnen müsste). Natürlich haben beide Apps noch weitere Kinderkrankheiten, doch ich bin sehr gespannt, ob es Springer gelingt, mit diesen Angeboten wirklich zahlungswillige Kunden zu finden. (Bei der Düsseldorf-Ausgabe der Bild würde ich es mir vielleicht auch überlegen.)

Am Donnerstag gab es gleich die nächsten Zahlen, die Agof-Zahlen (Meedia), über die wir uns bei RP ONLINE sehr gefreut haben. Den Abend verbrachte ich damit, mir Formspring.me anzugucken, diesen neuen Fragendienst. Die Fragen, die da bisher eintrudelten, waren sehr glühweinlastig. Nach kurzer Zeit gab’s zumindest schon mal eine Follow-Funktion, die nächste Innovation – beispielsweise ein RSS-Feed – wird sicher sehr bald folgen. Bin gespannt, was da noch so kommt.

Zum Wochenende dann Facebooks Änderungen der Privatsphäre, besonders gut, um zu verstehen, was da gerade abgeht, ist dieser Text. Er fragt, ob Facebook gerade alles dafür tut, das neue alte Microsoft zu werden.

Und Branchenklatsch (1, 2). Ich hoffe im Übrigen sehr, dass der neue DerWesten-Chef wirklich eine dieser Sendungen umsetzt. Mein Lieblingsvorschlag: Reitz.magen.

Am Sonntag habe ich wirklich jedes Wort von diesem Text hier in Wired gelesen: Ein Autor verschwindet, einen ganzen Monat will er das durchhalten. Letztendlich scheitert er an seiner Einsamkeit und an seinem Drang, dann doch über Facebook und Twitter sichtbar zu sein. Sehr spannend und auch ein bisschen gruselig, wie viel wir doch über uns preis geben und wie leicht es ist, jemanden aufzuspüren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.