Super-Bruder on Tour!

Mein Super-Bruder macht Freitagabend in Bremerhaven eine Release-Party mit seiner Band „The Iron fist of fu„. Was in mehrfacher Hinsicht eine Super-Sache ist. Ich zähl das mal auf.

1. Sie wollen es wissen und versuchen jetzt mal so richtig mit dem Durchstarten. Sie hätten es verdient, weil sie echt was drauf haben und das schreib ich jetzt nicht nur als liebende Schwester. Hört selbst mal rein, was die Jung für Musik machen. Meine Lieblingslieder sind übrigens „hole in my head“ und „Getting Gunned Down“.

2. Bisher spielten die Jungs bei Veranstaltungen, zu denen sie eingeladen waren: beim Straßenfest in der Alten Bürger, beim NIG-Rock, im Muckefuck. Nun trauen sich die Jungs was und laden das erste Mal selbst zu einer Veranstaltung ein. Weil sie eben ihre EP vorstellen wollen.

3. Sie gehen neue Wege. Laden zur einer Release-Party ein, nehmen zwar Eintritt, aber verschenken an das Publikum Release-Pakete (Mit ziemlich tollem Inhalt, aber ich darf noch nicht verraten, was drin ist). Die Jungs schwimmen nicht im Geld, nein, aber sie riskieren was, weil sie verstanden haben, dass es nicht anders geht. Wer bekannter werden wil, muss seine Musik unters Volk bringen. Und wenn das Volk nicht zur Musik kommt – wie auch ohne Plattendeal – muss man halt zum Volk gehen. Und ein Freitagabend-Gig im Muckefuck in der Alten Bürger kann da nicht so verkehrt sein. Wie schön wäre es doch, wenn die eine oder andere größere Plattenfirma das auch einmal verstehen könnte.

3. Sie setzen aufs Netz – mit Myspace-Seite zum Musikhören, Blog zum Verkünden von Nachrichten und viralem Zeugs. Vor kurzem gab es ein Super-Interview bei einem regionalen Musikblog. Sie haben überall Werbung gemacht, Spread the News, im Radio und ein bisschen Lokalpresse hat es auch schon gegeben. Liebe Nordsee-Zeitung: Das sind Local-Heroes!

So, und wer von meinen Lesern in Bremerhaven oder in der Nähe ist, weiß was er gleich zu tun hat: Hingehen! Zuhören! Freuen! (Bassisten anhimmeln!) (Warum hab ich eigentlich Wochenenddienst?)

Hier ein paar Songs zum Reinhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.