Mein erstes Mal: Lasagne

Am Wochenende habe ich das erste Mal in meinem Leben eine Lasagne gekocht. Das war sehr sehr super, weil die Gäste begeistert waren (und ich auch).

Wie das geht? Ganz einfach!

1. Bolognese kochen
Also Fleisch braten mit halbierter Knoblauchzehe, sehr kleingeschnittenen Zwiebeln, noch viel kleiner geschnittenen Möhren drin (soll ja eine Männerbolognese werden, da darf man das Gemüse nicht sehen), würzen (viel Pfeffer, Salz). Wenn das Fleisch durch ist, die passierten Tomaten (500 Gramm Fleisch passt gut zu 500 ml Tomaten) dazugeben, ein Schuss Weißwein, Paprikagewürz, Muskat, Chiliflocken und einer Brise Zucker. Kochen lassen. Nochmal abschmecken, nachwürzen, falls das ganze zu flüssig ist, eine Kartoffel reinreiben (wegen der Stärke).

2. Beschamelsoße kochen
In einem großen Topf Butter schmelzen und dann unter kräftigem Rühren Mehl in die zerlaufene Butter rühren. Parallel Milch erhitzen. Am besten so timen, dass die Mehlschwitze fertig ist, wenn die Milch aufkocht. Dann die Milch langsam in die Mehlschwitze rühren, aufkochen lassen, fertig. Ofen auf 200 Grad vorheizen.

3. Schichten!
Nudeln im Bräter oder einem anderen geeigneten Küchengerät auslegen, Bolognesesoße drauf, Beschamelsoße, nächste Nudelschicht. Vorgang solange wiederholen, bis die Bolognesesoße fertig ist. Nudelschicht drauf, Beschamelsoße drauf.

4. Mit Käse bestreuen
Selber machen oder die Gäste dafür einspannen

Lasagne - Käse drauf

4. Backen
Bräter in den Ofen schieben und nach 20 Minuten immer mal mit der Gabel prüfen, ob schon alles durch ist. Nebenbei: Tisch decken.

Lasagne - vorher

Lasagne - nachher

5. Anrichten
Guten Appetit!

Lasagne auf dem Tisch

Und beim nächsten Mal leuchte ich mein Werk auch noch besser aus, damit die Fotos so irre lecker aussehen.

4 Antworten zu “Mein erstes Mal: Lasagne”

  1. mark793 sagt:

    Mhm, das macht Appetit – und direkt Lust, mich daran auch einmal zu versuchen. Mit den Möhren verfahre ich übrigens so, dass ich sie mit der feinen Reibe dem brutzelnden Hack beigebe (das stabilisiert den Testosteronspiegel und verhindert wirksam, dass mir nach dem Essen Hasenzähne wachsen). ;-)

    Mit Muskat habe ich es im übrigen noch nicht probiert (das ist bei mir mehr so unter Hühnersuppengewürz abgespeichert), ich greife gern zu einer Prise Basilikum und Oregano.

    Danke für die Anregung!

  2. Kai sagt:

    Kleiner Tipp noch aus meinem Rezept: Etwas Petersilie an die Bolognese tun. Yummy!

  3. Zahnwart sagt:

    Lecker … Aber: fertig geriebener Käse aus der Tüte?

  4. Sanddorn sagt:

    Wenn die Fiene in Holland mit der Tüte geriebenen Käse sehen, wird der Arme ausgebürgert(falls er wirklich da wohnt).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.