Mein April #20

Die Strecke zwischen Düsseldorf und Frankfurt ist definitiv zu kurz, um alle liegengebliebenen Mails vom Tag zu beantworten. Kaum hatte ich den Rechner kurz vor Köln-Deutz hochgefahren, fuhr der Zug auch schon in Frankfurt-Flughafen ein.

Foursquare und Gowalla sind in der Android-Version viel cooler.

Das erste Mal in meiner iPhone-Zeit habe ich von der Telekom eine SMS erhalten, die mich darauf hinwies, dass ich nun mit begrenzter Geschwindigkeit surfe. Ich fühle mich ein wenig überführt, ertappt, schiebe aber alles auf das erhöhte Kommunikationsaufkommen während der re:publica. Und fühle mich nun noch überführter, weil da ja so gut wie nie Netz war. Mmpf.

In Darmstadt gelandet. Mein erstes Mal. Der Bahnhof ist um halb neun bereits sehr ausgestorben, ebenso wie der Bahnhofsvorplatz. Auf dem Weg zum Hotel festgestellt, dass die Ampelphasen sehr lang sind. Werde das morgen noch einmal prüfen.

Eine Antwort zu “Mein April #20”

  1. Janina sagt:

    Hallo, ich lese seit ein paar Jahren deinen Blog (wie ich darauf kam, weiß ich nicht mehr).
    Ich wohne selbst in Darmstadt, das schöne Martinsviertel ist mein Zuhause.
    Die Ampelphasen sind in der Tat sehr lang, außer man findet eine Ampel an einer (Grund-)Schule oder am Kindergarten gelegen. Ansonsten muss man sich in Geduld üben. =)
    Darmstadt ist auf den ersten Blick mit Sicherheit keine Schönheit, aber man muss der Stadt einfach etwas Zeit geben. Dann erblickt man die Vielfalt, die schönen Ecken und den verstecken Charme. Viel Erfolg beim Erkunden.
    Beste Grüße,
    Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.