Mai #30, San Francisco

„Die is ja gar nicht golden, die ist ja rot“, ein berechtigter Satz, wenn man sich von dieser Golden Gate Bridge nur einen optischen Eindruck verschafft. Und der Kenner weiß natürlich, dass es hier nicht um die Farbe geht. Als Golden Gate wird nämlich die fast zwei Kilometer breite Buchteinfahrt bezeichnet. Weil dort die Goldgräber und -wäscher nach 1846 aus aller Welt ankamen. Innerhalb von wenigen Monaten wurden aus ein paar 1000 Anwohnern in der Region mehrere Hunderttausend. Sie alle versprachen sich schnellen Reichtum durch das Gold – Gold, Golden Gate, Golden Gate Bridge. Alles klar? Alles klar. Warum das historische Vorgeplänkel? Weil mein Sonntag ganz im Zeichen der Brücke steht. Ich miete mir ein Fahrrad und fahre drüber – so der Plan.

Die Brücke

Es ist Sonntag und es sind unheimlich viele Menschen unterwegs. Touristen mit dem Fahrrad, Einheimische zu Fuß – walkend, spazierend, joggend. Zu letzter Aktivität: So viel Jogger habe ich wirklich noch nicht auf einem Haufen gesehen. Natürlich lädt diese Uferpromenade dazu ein und die Jogger zeigen, was sie haben: freie Oberkörper bei den Herren, die Damen mit bauchfreien Top, beide allerdings mit iPod auf den Ohren.

Die Brücke und ich

Die Brücke ist pickepackevoll, auf der linken Spur Fahrradfahrer, in der Mitte Unmengen von Autos, ganz rechts die Fußgänger. Links liegt das offene Meer, rechts die Skyline von San Francisco, ein wenig weiter vorne Alcatraz, auf der gegenüberliegenden Seite schlängelt sich eine Straße den Hang entlang. Und dann diese riesigen Brückenglieder, Nieten, Stahlseile. Das ist schon alles sehr schön hier, obwohl der Wind ganz schön bläst.

Auto

Der nächstgelegene Ort Sausolito ist sehr touristisch, viele kleine Lädchen, Essensgelegenheiten mit Wasserblick – und ganz schön viele Fahrradfahrer. Einer der Gründe, warum ich hier noch nicht die Fähre nehme, sondern den ganzen Weg bis nach Tiburon fahre – irgendwas um die 30 Kilometer, ein paar mehr kommen noch drauf, weil ich immer wieder vom Fahrradweg abkomme (mein typisch deutscher Kommentar: was für eine besch…ne Ausschilderung). Auf dem Weg dahin gibt es viele schöne Orte, Blicke in Vorgärten, Ruhestandsitze, Natur, Wasser. Und Gerüche: Die meiste Zeit habe ich einen Hauch Rosmarin in der Nase.

Hausboot

Kurz vor Tiburon halte ich an – am Limonadenstand von Steve. Er will sich nämlich ein neues Lego-Paket kaufen, dass ungefähr 100 Dollar kostet. Seine Eltern wollen, dass er sich das Geld verdient. Deshalb verkauft er mit Hilfe seiner Eltern selbstgemachte Limonade (Grapefruit meets Zitrone, Wasser und Eis) für einen Dollar. Ein gutes Geschäftsfeld, denn aufgrund der Sonne und des mittlerweile lauen Lüftchen – das offene Meer ist schließlich weit entfernt – kann jeder der Fahrradfahrer oder Jogger eine solche Erfrischung gebrauchen.

Skyline

Der Fahrradhändler hatte übrigens geschrieben, dass man für diese Strecke so drei Stunden benötigt. Dass ich viereinhalb Stunden benötige, bringt mich jetzt nicht unbedingt zum Verzweifeln, ein bisschen verunsichert bin ich dann schon. Aber ich habe mich ja auch oft verfahren.. Die Fahrt entlang der Hafenpromenade kann ich übrigens nicht empfehlen: viel zu viele Menschen, Autos und dann machen auch noch die Bahnen der Linie F Stress.

Der Tag klingt aus bei „New Dehli“, einem indischen Restaurant auf der Ellis Street. Das Restaurant ist gut besucht und zwar nicht unbedingt touristisch, sondern durchaus mit Menschen, die sich vermutlich auskennen. Ziemlich müde falle ich wenig später ins Bett. (Hab ich eigentlich schon erwähnt, dass der „Food Channel“ eine ziemlich gute Erfindung ist?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.