Mai #31, San Francisco

Letzter ganzer Tag in San Francisco und ich mache noch ein paar Dinge, zu denen ich bisher nicht gekommen bin.

Alcatraz

Erstens: Alcatraz. Das habe ich geplant, schon in Deutschland, weil mir Freunde geraten haben, dass die Tickets für die Fähre sehr begehrt sind. Um elf geht meine Fähre vom Pier 33. Und da sind so viele Menschen, die sich das auch vorgenommen haben. Auf der Insel wird es leider nicht besser. Preisgekrönt ist die Audio-Tour – und alle machen die natürlich auch. Das führt dazu, dass man zunächst ansteht, um Kopfhörer und Gerät zu bekommen und sich dann in Massen vor den Gefängniszellen, im Speisesaal oder auf dem Vorplatz herumtreibt. Trotzdem ist diese Tour wirklich zu empfehlen – es werden Töne von ehemaligen Insassen und Gefängniswärtern gemischt, der Erzähler leitet den Besucher ziemlich gut durch das Gebäude.

Clam Chowder

Zweitens: Clam Chowder Suppe. Ich mag alle möglichen Sorten Meerestiere und deshalb ist es natürlich auch eine Pflicht, diese Suppe zu probieren. Ich wähle dafür das Boudin mitten im Touri-Viertel, auch weil die sich damit brüsken, dass bei ihnen alles angefangen hat und sie gleich noch ein Museum dazu gebaut haben. Diese Suppe wird in einem großen Brot serviert (siehe Foto), die man dann natürlich auch gleich noch vernichten kann. Sagen wir es so: Die Suppe ist völlig in Ordnung, ganz gut gewürzt, das Krabbenfleisch da drin ist schmackhaft – alles gut. Aber warum darüber so ein Gewese gemacht wird – ist halt ne Suppe. Nun gut.

Skyline

Drittens: Golden Gate Park. Ich war schon in New York nicht richtig im Central Park, also muss ich mir wenigstens den Golden Gate Park in San Francisco anschauen. Ok, eigentlich bin ich auf der Suche nach der „Academy of Sciences“, einem vor nicht allzulanger Zeit eröffneten Museum, das ich noch besuchen möchte, aber ich finde es nicht. Der Park ist nett, trotz des sich langsam über die Stadt legenden Nebels gut besucht. Es ist Memorial Day und da wohl fast alles sehr voll. (Zum Beispiel auch dieser Apple-Store in der Nähe des Union Square, wo sich an diesem Montag sogar vor zehn eine Schlange bildete.)

Apple-Store um 9.55 Uhr morgens

Drittens: Academy of Sciences. Ein hübsches Museum, das die verschiedenen Kontinente mit seiner Tier- und Pflanzenwelt erlebbar macht. Highlight ist sicherlich der Regenwaldbereich, in dem extra für tropische Zustände gesorgt wird (Sorry, aber im Bremerhavener Klimahaus ist das noch einen Tick cooler!). Später geht es dann per Fahrstuhl in ein Aquarium, wo man sich viele Fische und andere Meereslebewesen anschauen kann. My favorite: Seepferdchen. Der spannendste Teil des Museums: die Sonderausstellung über die Galapagos-Inseln mit einem Schwerpunkt zu Schildkröten.

Viertens: Busfahren. Ich gucke mir auf diesem Weg noch das japanische Viertel an und ein paar Ecken, die ich bisher noch nicht gesehen habe. Auf den Ohren übrigens: den Ohrensessel (Haha!).

Twitter-HQ

Fünftens: Twitter. Im Moma bei Foursquare entdeckt, dass auf der 750, Fossolm Street, das Twitter-Headquarter ist, weil sich offenbar ein paar Verrückte gerne vor das Gebäude stellen und dort erst einmal einchecken. Ich stelle mich halt vor so ein Gebäude, mache Fotos, blicke in die Fenster, wundere mich, dass die mit AT&T und einer Subway-Filiale in einem Gebäude sitzen und checke mich NICHT bei Foursquare und Gowalla ein, weil es kein freies W-Lan gibt und ich nicht auf die Idee komme, für diesen historischen Moment mein Datenroaming zu aktivieren.

Lunch Geek

Sechstens: packen. Herrjeh.

Alle Fotos aus Kalifornien gibt es übrigens hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.