Franzis Früchtchen (9)

Der tote Delfin

Das Früchtchen hat ein weiteres Lebewesen in mein Leben gebracht. Besser gesagt: ein ehemaliges Lebewesen, denn hier trägt es nur den Namen „der tote Delfin“. Der tote Delfin lebt meistens in meinem Bett, denn er erleichtert mir das Schlafen seit mehreren Wochen sehr. Ich hatte zunächst nicht gedacht, dass ein solches Utensil irgendeine positive Wirkung für mich haben könnte, habe aber den Ratgebern einfach mal geglaubt. Erst nahm er im Bett einfach nur Platz weg und wurde im Verlauf der Nacht aus dem Bett geworfen. Doch irgendwann erkannte ich, wie nützlich der tote Delfin dann doch war. Denn irgendwann fiel mir selbst das Aufderseiteschlafen nicht mehr so leicht. Meine Hüfte tat mir weh, wenn ich zu lange auf der linken oder rechten Seite gelegen hatte. Dieser dämliche Husten wurde schlimmer, wenn ich mich in einer komplett waagerechten Position befunden hatte und irgendwann wurde diese Position auch aus bauchtechnischen Gründen irgendwie zu einem Problem. Seitdem lebt der tote Delfin in meinem Bett. Selbst der Mann hat ihn mittlerweile nicht mehr als Feind in unserem Bett (So ein toter Delfin erweckt auch gerne den Anschein einer Mauer!) identifiziert, sondern schätzt seine Existenz. Denn er eignet sich auch für ihn als Kopfstütze und durchaus kuschelige Umrahmung unserer Zweisamkeit.

Vielleicht aber hätte ich mich damals in dem Geschäft aber nicht für den grauen Bezug entscheiden sollen. Denn dann wäre aus dem Stillkissen kein toter Delfin sondern ein stolzer Wal geworden. Oder so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.