26_2011

Und dann ist das auch noch ein Sitzkonzert. #götzwidmann #Zakk

Bücher sortiert. Sowieso in dieser Woche mehr andere Dinge gemacht. Das neue Strickprojekt begonnen. Auf einem Konzert gewesen und mich alt gefühlt, weil um mich herum fast nur Langzeit- und Studenten standen und – saßen. Aber offenbar ist ein Liedermacherabend mittlerweile eine Sitzveranstaltung. Am Freitagabend dann auch endlich Google+ ausprobiert. Und einen Friseurtermin gemacht, leider nicht mehr bei meiner Friseurin, sondern bei ihrer Nachfolgerin. Meine macht jetzt den Meister.

*

Google+. Cool, aber auch kompliziert. Anders gedacht. Wenn ich meine Gedanken ordentlich sortiert bekomme, schreibe ich vielleicht nochmal mehr.

*

Tagesmutterdilemma. Am Montag gedacht, die richtige gefunden zu haben. Am Freitag das Ende des Traums. Weitersuchen. Ein bisschen altes Leben zurückkämpfen.

*

Wasserspielplatz

Was für entspannte Nachmittage man mittlerweile im Park verbringen kann. War das entspannte Liegen auf der Wiese bisher undenkbar, lässt es sich jetzt aushalten. Das Früchtchen schaut sich die Bäume, Gänse und volleyballspielenden Halbstarken an und ich kann auch mal daneben liegen. Ohne das Baby auf dem Arm. Befreiend. Hach.

*

Früchtchens erster Briefumschlag

Neue Früchtchen-Features diese Woche: Erstens: Es plappert. Unentwegt und besonders gerne, wenn (schief?) gesungen wird. Zweitens: Es zerreißt Briefumschläge. Drittens: Das Gucken wird noch genauer. Wenn ich dusche, findet es das sehr spannend. Wenn wir essen, wird ganz genau hingeschaut. Viertens: Es schläft schlechter ein. Mal sehen, ob das ein neues Feature bedeutet.

*

Das erste Mal im Mutter-Kind-Café Pantakea auf der Nordstraße gewesen. Da zahlt man Eintritt – das Baby kostet auch – dafür kann man Speisen und Getränke mitbringen. Das Kind darf dann in dem Indoor-Sandkasten spielen oder – wie in unserem Fall – auf Decken rumliegen oder einen Ausflug in eine der Schaukeln machen. In den Sitzsäcken lümmeln ist wohl erstmal was für die Größeren. Schöne Einrichtung – wo gibt es sonst Cafés, in denen man eher auf dem Boden als an Tischen sitzt? Allerdings wird es bei dem wechselnden Wetter auch sehr voll. Und laut.

*

.

Wildpark-Feeling.

*

Informantenliebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.