Google+-fürs-iPhone: Fünf Dinge, die nerven

Seit ein paar Tagen gibt es auch fürs iPhone eine App. Eigentlich super, versprach ich mir davon doch, auch öfter mal bei Google+ reinzuschauen. Doch so richtig praktisch ist die App leider nicht. Die Gründe.

1. Ja, man kann zwischen verschiedenen Streams hin- und herswitchen. Super. Aber was sind das für Streams? Ich verstehe nicht, warum mich, nachdem ich alle meine Kontakte fein säuberlich auf Kreise verteilt habe, ausgerechnet die Nearby-Leute interessieren sollten?

2. Ich habe es ja gerade schon geschrieben, dass ich gerne in meinen Kreisen lesen will. Was in der Webversion so ungefähr ein Klick ist, ist in der App eine Qual. Zurück zur Übersicht, auf Circles klicken, dann auf einen der Circles.

3. Dann bin ich also bei meinen Kreisen. Das doofe aber: Ich will doch nicht ständig sehen, wer in meinen Kreisen ist, sondern was meine Kreise so publizieren. Dafür muss ich auf Posts klicken, immer und immer wieder.

4. Das könnte einfacher gehen, zum Beispiel, in dem sich die App merkt, dass ich immer den Reiter „Posts“ anklicke. Oder in dem ich die Reihenfolge der Reiter verändern kann, zum Beispiel.

5. Was in der Webversion ebenfalls einfacher geht, ist auch hier ein Graus: das Verbergen von gelesenen Beiträgen. Dafür muss man jeden einzelnen Beitrag anklicken, auf den kleinen Pfeil unten rechts klicken, „mute this post“ klicken und dann noch einmal das Popup, ob man wirklich muten will, bestätigen.

Puh.

6 Antworten zu “Google+-fürs-iPhone: Fünf Dinge, die nerven”

  1. Hendrik sagt:

    Ich kenn ja die iPhone-App nicht, aber bei der Android-Variante wischt du nach links und bekommst nearby, oder du wischt den Stream nach rechts und erhälst die von dir vorausgewählten Circle-Streams …

  2. Frank Hamm sagt:

    – Mir fehlt ein Sync zwischen gelesenen Notifications auf dem Iphone und dem Web. Ständig tauchen bereits auf dem Iphone gelesene im Browser wieder auf (mit dem roten Zähler rechts oben) und umgekehrt
    – Auto-Complete geht mobil nicht
    – Location Mapping funktioniert einigermaßen, aber selbst hier zu Hause ordnet mich die Iphone-App ständig wechselnden Locations zu, jedes Mal muss ich erneut meine Location auswählen, wieso merkt sich das Teil nicht meine(n) Favorit(en) bzw. Bookmarks?
    – Es gibt keine Ipad-App, und im Browser ist die Weboberfläche eine Katastrophe (beispielsweise lässt sich das Profil nicht editieren)

    Auch wenn die Iphone-App ein Anfang ist, wirklich mobil bin ich in Google+ nicht…

  3. minamau sagt:

    Manchmal ist Fortschritt doch eher ein Rückschritt.

  4. clemisan sagt:

    No.1-4: ACK. Bei den Circles wünschte ich mir einzurichtende Kolumnen wie bei TweetDeck. Und /ich/ brauche auf meinem iDings weniger ein ‚Huddle‘ als vielmehr die ‚Sparks‘-Ãœbersicht; was aber Nutzungs- und Ansichtssache ist.

  5. Thomas sagt:

    Habe mir auch mehr von dem App erhofft, aber stattdessen nervt das alles nur noch. Ich denke, dass ich es nicht weiter nutzen werde.

  6. Simon sagt:

    Da haben sich so manche Leute vermtlich mehr von versprochen, ich natürlich auch. Habe es eine ganze Weile genutzt, aber jetzt habe ich es aufgegeben. Die Probleme, die da immer wieder auftauchen, sind mir dann doch zu viele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.