30_2011

Die schwarze Wand #nofilter #bilk

Eine Woche mit viel Regen. Und den ersten Anzeichen des Zahnens, was zu unruhigen Nächten führt.

Deshalb eine Woche mit zweimal Yoga (man muss ja was zum Ausgleich machen) und wenig Schlaf.

Und Brei. Wobei ich derzeit noch Brei esse und das Früchtchen immer einen Löffel probiert und dann das Gesicht verzieht und große Teile wieder ausspuckt. Es ist wohl noch nicht soweit. (Die besorgte Mutter fragt sich natürlich sofort, ob es denn jemals soweit sein wird, ob es an den Karotten liegt oder ob die Gemüsephobie des Vaters schon jetzt durchschlägt. Aufmunternde Worte sind sehr willkommen.)

Neue Früchtchen-Feature: vom Rücken auf den Bauch gedreht. Einfach so am Freitagmorgen. Ich habe die letzten Sachen vor der Reise gepackt und dann jaulte er, weil er wieder auf den Rücken zurück wollte.

Am Freitag ging es dann auf große Reise und während der Autofahrt schien es fast so, als ob das Früchtchen bei einem Lied besonders viel Spaß hatte. Verrückt.

Eine Antwort zu “30_2011”

  1. frauniepi sagt:

    sohn¹ wollte brei ansatzweise erst mit neun monaten. sohn² frische 10 monate, nimmt gar keinen brei. stopft aber alles was wir essen mit rein. was er davon eigentlich wirklich schluckt ist mir unklar. aber es scheint ihm gut zu gehen, also paßt es so.
    aufmunternd?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.