Mit dem Früchtchen im Zug

Warum also nicht mal mit dem Baby eine Reise machen, haben wir uns gedacht und Berlin stand ja ohnehin in diesem Jahr noch auf dem Plan. Warum nicht auch mit der Bahn fahren, haben andere auch schon gemacht und ein Auto ist in der Hauptstadt eh unnütz wie eine salatumhüllte Currywurst.

Die Reise beginnt schon mal mit einer Muskelübung, denn der nächstgelegene S-Bahnhof ist einer ohne Aufzug, von Rolltreppen ganz zu Schweigen. Der Düsseldorfer Hauptbahnhof begrüßt uns an Gleis 13/14 mit einem Aufzug, in dem es nach Pisse riecht. Glücklicherweise duftet es im Aufzug zu Gleis 17 angenehm nach Putzmittel.

In Duisburg essen wir Frühstück. Klappt hervorragend. Das Früchtchen ist nur ein bisschen abgelenkt, weil Leute vorbeigehen, draußen und drinnen und die Zugführerin so schöne Ansagen macht. Jedes Mal, wenn eine neue Ansage kommt, guckt das Früchtchen mich an, aber ich bin’s nicht, die da so laut redet.

In Hamm müssen wir eine halbe Stunde auf den Zugteil aus Köln warten. Die Durchsage nach einem Arzt für Wagen 22 verpasst das Früchtchen – als es sich die Augen gerieben hat, lege ich das Früchtchen in seinen Kinderwagen. Nach fünf Minuten beginnt das Vormittagsschläfchen – ein Wunder.

In Hannover bekommen wir Besuch. Ein ebenfalls sechs Monate altes Kerlchen gesellt sich zu uns. An der guten Stimmung ändert sich aber nichts. Mal wird aus dem Fenster geguckt, mal den Ansagen gelauscht, mal an Papas Schnürsenkeln gezogen oder an der Rassel gelutscht. Kurz vor Spandau hat der Zug eine Dreiviertelstunde Verspätung und das Früchtchen schläft für den verspäteten Mittagsschlaf im Kinderwagen ein. Noch ein Wunder.

Fazit: Das Bahnpersonal ist freundlich, die Kleinkindabteile ok, wenn nicht zu viele Kleinkinder (Idealfall: eins) anwesend sind. Das Bordrestaurantpersonal macht gerne Babymittagsessen warm, wenn auch zu heiß. Warum der Wickelraum nicht einfach direkt neben das Kleinkindabteil gebaut wurde sondern direkt neben das Bordbistro, das kann wohl nur jemand ohne Kinder erklären. Unpraktisch ist es auf jeden Fall.

2 Antworten zu “Mit dem Früchtchen im Zug”

  1. frauniepi sagt:

    wickelraum? wir fahren regelmäßig mit den söhnen von wien nach berlin und retour und ich hab noch nie nen wickelraum im zug gesehen.

  2. franziska sagt:

    Im Bistro gibt es ein Behinderten-WC mit Wickelraum. Jetzt schon im zweiten Zug gesehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.