47_2011

Turm

Eingewöhnungswoche. Am ersten Tag eine halbe Stunde, dann eine Stunde, dann über Mittag und dann am Morgen hingehen und abgeben. Ein seltsames Gefühl, nachdem ich acht Monate jeden Tag und jede Stunde mit dem Früchtchen verbracht habe. Aber ich hab es gemeistert, das Früchtchen sowieso. Als ich es am Donnerstag einfach nur abgegeben habe, war ich schon bei der Übergabe an die Tagesmutter abgeschrieben: die anderen Kinder waren spannender.

*

Der erste Magen-Darm-Infekt. Furchtbar diese Sorgen und die Gewissheit, dass das jetzt erstmal nicht mehr aufhören wird, das mit dem Sorgenmachen. Zum Glück ging es dem Früchtchen aber trotz allem gut. Spielte viel, turnte viel und brabbelte vor sich hin. Ungewissheit aber darüber, ob die Appetitlosigkeit bzw. das Verweigern von Nahrung in der vergangenen Woche dem Infekt oder der Eingewöhnung geschuldet war.

*

Richtig gesund bin ich übrigens auch immer noch nicht. Die Woche der nächsten Erkältung. Wie gerne würde ich mal wieder ohne Schnupfnase und Husten durch die Welt stapfen.

*

Das erste Mal beim neuen Arbeitgeber eingecheckt. Und beim nächsten Mal gehe ich am Zongo-Holunder-Automaten vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.