2_2013

Die Woche begann mit einer neuen Folge „Digitales Quartett“, diesmal mit allen Moderatoren und einem Gast – Sascha Lobo. Eine durchaus ungewöhnliche Kombination, aber war trotzdem durchaus unterhaltsam, was natürlich daran lag, dass Sascha einfach ein Profi ist.

Dann doch noch „Die Abenteuer meines ehemaligen Bankberaters“ fertig gelesen. Und am Ende war ich doch froh, dass ich es getan habe, weil der Schluss doch wirklich schön war. Was nicht an Bruce Willis lag, sondern an Uma Thurman. Aber ich will nicht zu viel verraten. Kritische Anmerkung: Ein paar Seiten weniger hätten dem Buch gut getan. Aber wie gesagt: der Schluss hat die Seiten entschädigt.

Die Snapfish-Geschichte nahm im Verlauf der Woche noch ein paar Wendungen. Siehe Update und Schluss.

Die erste Gans des Jahres

Im vergangenen Jahr waren Daniel, Thomas und ich schon im Januar im Frohnhof in Meerbusch, um dort Gans zu essen. Ist im Januar ja eher unüblich. Aber sehr zu empfehlen.

Am Donnerstag in der Redaktion Besuch von Rowan Barnett gehabt. Er hat von Twitter erzählt und wie man es am besten nutzt und selbst die alten Twitter-Hasen unter uns haben noch was gelernt. Zum Beispiel war mir gar nicht bewusst, zu was die erweiterte Suche mittlerweile fähig ist oder Topsy oder Wildfireapps.com. Kanntet ihr alle? Glückwunsch!

Sport. Und Muskelkater. Wer hätte das gedacht.

In dieser Woche viel über diese Selbstvermessung nachgedacht und angefangen, Tim Ferriss‘ „4-Hour Body“ zu lesen.

Pff, Dschungel

Lese- und Hörempfehlungen:

Daniel Fiene und Herr Pähler im DRadio-Wissen Online-Talk: Gesünder mit dem Netz

Julius Tröger im Asa-Blog: Warum wir mehr News-Nerds brauchen

Beim nächsten Mal merke ich mir auch noch besser, was ich gerne gelesen habe.

2 Antworten zu “2_2013”

  1. Katrin sagt:

    „The 4 hour body“ ist ein ganz nettes Buch und ein paar Dinge, die Tim Ferriss so beschreibt, laden zum Ausprobieren ein (z.B. das Workout und weniger, hochwertigere Kohlenhydrate essen). Aber nicht alles ist praktikabel, vor allem, wenn man Familie und einen geregelten, festen Alltag hat (wer von uns isst schon des Nachts ein Pfund Steak und schläft bis 11 Uhr?). Das Kapitel über Supplements und Drugs hat mich auch ein wenig abgeschreckt bzw. verstört. Aber interessant ist es auf jeden Fall. (Ich hoffe, ich hab nicht zu arg gespoiltert^^)

  2. Franziska sagt:

    Oh danke! Nein, nicht gespoilert sondern eher neugierig gemacht :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.