Nie wieder Shoppen bei Esprit

Ich habe mir am Samstag eine neue Hose gekauft. Eine grüne, falls Sie es genau wissen wollen. Bei Esprit. Und heute habe ich sie dann das erste Mal getragen. Sie saß gut und tut es auch immer noch, sie hat nur ein Manko. Hinten oberhalb des Pos hängt noch die Diebstahlsicherung.

Leider habe ich das heute morgen beim Anziehen nicht gemerkt. Das hat mehrere Gründe: Ich wusste bereits, was ich anziehen wollte, das Kleinkind trödelte, und schnell gehen musste es auch noch. Auf dem Weg zur Arbeit trug ich eine Jacke darüber, am Schreibtisch saß ich vor den Konferenzen nur kurz und während der Konferenz saß niemand hinter mir. Erst beim allgemeinen Aufbruch zurück an die Schreibtische sprach mich eine Kollegin an.

Ab diesem Zeitpunkt achtete ich penibel darauf, dass mein T-Shirt die Sicherung überdeckte und in der Mittagspause begab ich mich nichtsahnend bzw. blauäugig in eine der Filialen auf der Kö. Ich machte mir bereits Gedanken darüber, ob sich denn mit Hose an den Beinen die Diebstahlsicherung entfernen ließe, aber dazu kam es natürlich nicht. Denn ohne Kassenbon wurde mir die Diebstahlsicherung nicht entfernt. Obwohl es weder beim Betreten oder Verlassen des Geschäfts piepte. Noch ich eine Tasche bei mir trug, in der ich meine Originalhose oder andere Dokumente bei mir tragen konnte. Einzig der Kassenzettel wäre meine Rettung gewesen.

Ich erzählte die Geschichte. Erst dem Mitarbeiter, dann der Filialleiterin. Es ist ja nicht so, dass man sich so etwas ausdenkt. Besonders unglaubwürdig schien ich mich mit der Tatsache gemacht zu haben, beim Ankleiden am Morgen die Sicherung nicht entdeckt zu haben. Ich versuchte es mit einem Einblick in mein Onlinebanking als Nachweis, am Samstag den Einkauf in einer der Filialen getätigt zu haben. Es war hoffnungslos. Frustriert verließ ich die Esprit-Filiale und schwor mir, dort nie wieder einen Einkauf zu tätigen. Sehe ich aus wie eine Ladendiebin? Sollte ich mir diese Geschichte wirklich ausgedacht haben? Doch vor allem: Wie werde ich die Diebstahlsicherung jetzt endlich los oder ist es etwa mein Verschulden, dass die Esprit-Verkäuferin diese vergessen hat zu entfernen?

Es gibt nämlich noch ein Problem: Den Kassenzettel habe ich bereits weggeschmissen.

9 Antworten zu “Nie wieder Shoppen bei Esprit”

  1. Antje sagt:

    mir ging es haargenau so mit C&A in Österreich. als ich daheim das „Ding“ bemerkte und nicht mehr zurück fahren wollte ging ich hier in der Schweiz in eine Filiale, meine Geschichte wurde anstandslos geglaubt und ich war „es“ los.

  2. franziska sagt:

    Ich wirke offenbar nicht so glaubwürdig. :(

  3. Henrik sagt:

    Ich hatte das Problem mal mit einem in Cartagena/Kolumbien gekauften Adidas-Laufshirt. Die Diebstahlsicherung hab ich erst in Deutschland bemerkt. Den Kassenzettel hatte ich sogar noch. Aber dafür zurück nach Kolumbien fliegen? Nee. ;-) Bin dann einfach in eine Karstadt-Sport-Filiale in Köln gegangen und hab die Geschichte wahrheitsgemäß erzählt. Mit Erfolg: Ich war keine drei Minuten in dem Geschäft und das Teil war entfernt.

  4. Stefan sagt:

    Kassenzettel ist nicht nötig, als Kaufbeleg reicht das Onlinebanking oder Kontoauszug. Aber das weiß die normale Verkäuferin nicht. Danke für die Geschichte, ich überleg mir das nun auch nochmal mit Esprit…

  5. SunTsu sagt:

    Ich würde es mal mit ein paar Magneten versuchen, soweit ich weiß sind in der Diebstahlsicherung metallische Klammern die sich so zurückziehen lassen. ich wünsche jedenfalls Erfolg beim Entfernen.

    Ich war auch einmal bei Esprit, und wollte dort ein Sommerhemd kaufen. Ich sagte daß ich gerne etwas schlichtes hätte, einfarbig, ohne Schrift. Man zeigte mir ein schlichtes, anthrazitfarbenes Hemd – mit Markenschriftzug in riesigen Lettern über den gesamten Rücken. Ich fragte nur warum ich bitte Geld zahlen solle damit ich Werbung laufen darf. Die Verkäuferin verstand den Kommentar nicht, und ich verliess den Laden um anderswo zu kaufen.

  6. Wäschst du deine Kleidung nicht vor dem Anziehen? Ich würde das auf jeden Fall machen, da bemerkst du auch die Diebstahlsicherungen, wenn da noch welche dran sind und der Produktionsschmutz kommt auch nicht auf die Haut.

    Und zum Diebstahlschutz: Kombizangen wirken Wunder ;-)

  7. Franziska sagt:

    ich kann deinen Ärger ja verstehen, aber machst Du dem Laden ernsthaft einen Vorwurf, dass Sie dir die Story nicht abkaufen? Natürlich hast Du die Hose nicht geklaut. Aber die hören jeden Tag vermutlich 20 Stories die total verrückt klingen und 19 davon sind eben gelogen.

    (zum Beispiel: Dein Komplize könnte die Hose gestohlen haben und im Auto um die Ecke mit deiner Ersatzhose und Tasche warten, während Du versuchst die Hose von der Diebstahlsicherung zu befreien. Klingt bescheuert. Würde keiner von uns machen. Andere Leute aber schon)

    Learning sollte sein: a) Den Kassenzettel mind. bis nach dem ersten Waschen behalten. b) Die Klamotten IMMER noch im Laden nach vergessenen nach der Diebstahlsicherungen abzusuchen.

    Vorsichtiges Rumgewürge mit einer scharfen Zange oder einem Bolzenschneider hilft das Ding abzubekommen. Sofern keine Farbpatrone drin ist. Dann ist die Hose versaut….

  8. Nina sagt:

    Das ist wirklich ärgerlich. Aber ich bin der Meinung, dass man das auch immer individuell sehen muss und nun nicht ganz ESPRIT dafür verantwortlich machen sollte. Ich habe dort schon öfter ohne Kassenbon etwas umgetauscht und das wurde anstandslos gemacht, sogar, wenn die Kleidung schon vor einigen Monaten gekauft wurde. Vielleicht hatte die Verkäuferin einen schlechten Tag (ich weiß – ist auch nicht deine Schuld) oder war unerfahren und es war ihr zu heikel das Sicherheitsding einfach abzumachen. Keine Ahnung… jedenfalls sollte man nicht immer über einen Kamm scheren…

  9. Lina sagt:

    Dasselbe Problem habe ich auch..mit einem Pullover. Allerdings habe ich den Kassenbon noch .
    Nur muss ich jetzt 30 km zur Filiale fahren um mir die Diebstahlsicherung entfernen zu lassen .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.