Was schön war (40/2016)

Heute wieder schwimmen gewesen. Mit dem großen Sohn. Ich hatte mir im Sommer vorgenommen, dass jetzt nahezu jedes Wochenende zu machen. Parallel zum Schwimmkurs unter der Woche am Wochenende ein bisschen mehr im Wasser toben, Spaß haben und vielleicht ein paar Dinge aus dem Schwimmkurs nochmal ausprobieren. Das lustige daran ist eigentlich, dass der Sohn zunächst eigentlich immer keine Anstalten macht, auch nur eine Sache nochmal auszuprobieren, also so ganz von alleine. Bis dann ein Mädchen auftauchte, mit Badekappe auf dem Kopf und gelben Tauchring und keine Anstalten machte, nach ihrem Ring zu tauchen. Ich ging zum Schwimmmeister, um mir ebenfalls einen solchen Ring auszuleihen und plötzlich waren wir nur noch dabei, nach dem Ring zu tauchen. Und ein paar Minuten später traute er sich sogar vom Rand in meine Arme zu tauchen/paddeln. Knoten geplatzt. Es dauert halt nur immer eine Weile, bis man den Knoten gefunden hat.

***

Nachmittags um halb sechs bemerken, dass man den gesamten Nachmittag vertrödelt hat und sich jetzt echt beeilen muss, um das Kind vom Kindergeburtstag abzuholen.

***

„Mama, Frühstück machen!“

***

Schon eine ganze Weile denke ich darüber nach, warum mir am Sonntag, wenn ich diese Zeilen aufschreibe, eigentlich fast nur die vielen Kinderanekdoten einfallen. Ob es liegt, dass das Wochenende mit den Kindern dann eben so präsent ist? Oder liegt es daran, dass unter der Woche einfach keine Dinge passieren, die ich in die Kategorie „Schön“ packen mag? Oder sind diese Momente zu flüchtig, als dass ich sie erinnern mag?

***

Schön war dann aber doch noch was: Der Twitwoch #twdus war schön. Andre und Daniel haben diesmal eine verdammt coole Location ausgewählt – den Air-Berlin-Hangar am Düsseldorfer Flughafen. Ich hatte eigentlich fest damit gerechnet, dass Air Berlin nach den Nachrichten vom Wochenende noch einen Rückzieher macht, doch dem war dann doch nicht so. Das allerschönste am Twitwoch – neben dem Wiedersehen vieler bekannter Gesichter: diese Bratwurst vom so genannten Kultmetzger Inhoven. Kauft eure Wurst nur noch da!

***

Und die Aussicht, die ich am Mittwochvormittag hatte, war jetzt ganz schön.

(Geht doch.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.