Der geheime Bunker der Bundesbank

Ich habe mich auf eine Zeitreise begeben, in eine Zeit, in der es hier noch die D-Mark gab. Dafür ging es rund 30 Meter unter die Erde in einen Bunker, der vor fast sechzig Jahren in einem Wohngebiet in Cochem an der Mosel gebaut wurde. Vordergründig zum Schutz der Bevölkerung, eigentlich aber, um einen Ort zu schaffen, an dem die Bundesbank 15 Milliarden D-Mark in einer Ersatzwährung lagern konnte – für den Fall der Fälle. 

Bis 1988 wurde dort dieses Geld gelagert, die Anwohner gingen davon aus, dass dort einer der damals üblichen Luftschutzbunker in Betrieb gehalten wurde. Davon gewusst haben vor Ort zwei Menschen: ein Hausmeister und der Leiter des ansässigen Schulungszentrum für Banker, in Frankfurt sechs Menschen bei der Bundesbank. 

Fast 60 Jahre hielt dieses Geheimnis stand, das allein ist schon faszinierend genug. Zum Einsatz kam die Währung nie, einerseits weil ein echter Angriff auf das deutsche Währungssystem ausblieb, zum anderen, weil man sich in den 80er Jahren für neue, fälschungssichere Scheine entschied. Scheine, die den Wert von 15 Milliarden D-Mark haben sollten, wurden geschreddert, die Bundesbank gab den Bunker auf. Warum? Darauf konnte der Touri-Führer leider keine Antwort geben. 

Doch auch die weitere Geschichte dieses Bunkers erzählt deutsche Geschichte. 1993 ging er in den Besitz der Volksbank Cochem über. Im Jahr 2008, Lehman Brothers lässt grüßen, musste die Volksbank übernommen werden, der Bunker wurde verkauft, umgebaut und seit 2016 kann man ihn jetzt besichtigen. 

Seitdem denke über zwei Dinge nach: Wo in Europa wohl der Bunker steht, in dem die Ersatzscheine für den Euro wohl lagern oder wie sieht ein solches Notfallszenario wohl in digitalen Zeiten aus? Zweitens: Irgendwann kam die Frage auf, warum es eigentlich kaum noch Bunker gibt. Die Antwort war klar und gleichzeitig verstörend: weil sie in der heutigen Zeit nutzlos wären. Einen Hintergrund habe ich später noch dazugegoogelt.

Die Bunker-Webseite
Der Bunker auf Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.