Digitale Medienabos: Wenn Verlage zum ersten Mal nur mit Inhalten Geld verdienen wollen

„Normale Verlage haben in ihrer Geschichte nie mit Publizistik Geld verdient.“ Diesen Satz formuliert der Schweizer Journalist Kurt W. Zimmermann im Gespräch mit Ringier-CEO Marc Walder in einem auch sonst sehr lesenswerten Interview für den Kress-Report und die Antwort des Schweizer Medienmanager ist nicht weniger interessant: „Das ist ein interessanter Satz. Und ganz und gar nicht falsch. Wenn auch selten so formuliert. In der Tat waren die Kleinanzeigen für Jobs und Immobilien stets ganz großer oder gar größter Treiber für Tageszeitungen.“ Man könnte es auch so sehen: Mit digitalen Abomodellen und Paid Content versuchen Verlage von Tageszeitungen zum ersten Mal, nur mit Inhalten Geld zu verdienen..

Das Interview erschien in der abgeschlossenen Ausgabe, die mir in Papierform vorlag. Einen Auszug gibt es auf kress.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.