Goldene Blogger 2024: Make some Neuss!

Foto: Constantin Ranke

Am Montag haben wir die Goldenen Blogger verliehen. Hier sind ein paar meiner schönsten Momente rund um die Preisverleihung. Die Momente eint, dass sie mit Menschen zu tun haben, die mit Herzblut, Leidenschaft und Mut öffentlich im Internet unterwegs sind. Denn das hat mir die diesjährige Verleihung gezeigt: Es gibt sie, die guten Seiten im Internet, man muss sie nur suchen und finden! 

Erstens: Dass eine 75-Jährige unter die Podcaster geht, ist schon mal interessant, dass sie es zusammen mit einer 45 Jahre jüngeren Kollegin tut, ist spannend. Dass die beiden, mit diesem Podcast, den Preis als „Newcomer“ abräumen, ist großartig. Die Rede ist natürlich von Christine Westermann und Mona Ameziane mit „Zwei Seiten„.

Newcomer des Jahres
Foto: Constantin Ranke

Zweitens: Er hat zwar nicht gewonnen, aber ich habe am Rand ein paar Worte mit ihm wechseln dürfen, die Rede ist von Tise, einem Tiktoker aus der Nähe von Mannheim, der in der Coronazeit begonnen hat, Sneaker anzumalen. Diese Sneaker sind nun nicht nur gefragt, er inspiriert viele Kinder und Jugendliche ebenfalls zu Kreativität. Dass er das Herz am richtigen Fleck hat, zeigt beispielsweise auch dieser Beitrag aus der ARD-Mediathek.

Drittens: Würdest du zu den Goldenen Bloggern feiern, wenn die Veranstaltung an deinem 60. Geburtstag liegt? Claudia Eva Steinlein von „Glam up your lifestyle“ hat ihre Freundinnen eingepackt und hat es getan. So konnten die rund 300 Gäste im Neusser Zeughaus ihr gemeinsam ein Ständchen singen. Ich hoffe, dass wir ihr so einen schönen Moment kreieren konnten, auch wenn der Preis in ihrer Kategorie an Jonas Bernschneider ging. 

Viertens: Wie cool ist bitte Doro Pesch? Mit welcher Geduld sie die zahlreichen Selfie- und Fotowünsche der anwesenden Gäste bejahte und niemanden abwies, wie entspannt sie die Show verfolgte und ansehen musste, dass Judith Rakers die Kategorie „Celebrity“ gewann – und wie sie dennoch auf Social Media von diesem Abend berichtet. Was bitte ist das für eine großartige Künstlerin und ein toller Mensch. 

Fünftens: Wenn wir Kritisches über die Goldenen Blogger hören, dann kommt meist der Vorwurf, dass ja gar keine richtigen Blogs (im Sinne von Webseiten, auf denen Texte publiziert werden) mehr dabei sind. Dass dann aber in der Kategorie „Nische/ Thema“ mit Ankerpunkte genauso ein Blog gewinnt, wird dann gerne übersehen. Autor ist der Historiker Bastian Vergnon, der sich dort mit Alternate History befasst. Großartiges Thema und ja, großartiges Blog im klassischen Sinn.

Sechstens: Und weil uns natürlich diese klassischen Blogs auch am Herzen liegen, haben wir irgendwann begonnen, die Kategorie „Langstrecke“ oder „Lebenswerk“ zu etablieren. Dort werden Menschen ausgezeichnet, die einfach schon sehr lange bloggen und dabei Dinge bewegen. In diesem Jahr haben wir hier die Autorin Patricia Cammarata ausgezeichnet, die mittlerweile einen Bestseller nach dem anderen schreibt und das auch noch zu Themen wie Gleichberechtigung, Vereinbarkeit und Co.

Siebtens: Ein echtes Highlight war für mich die Verleihung der Kategorie „Gesellschaftliches Engagement“. Zum einen, weil alle drei nominierten Projekte einen echten Beitrag leisten. Gewonnen hat die Kategorie Etrit Asllani mit keinfakenews. Nicht nur, dass er dieses wichtige Thema besetzt, er hat auch noch eine kleine Tochter und arbeitet als Change Manager bei der Deutschen Bank. 

Achtens: Zum anderen habe ich mich sehr gefreut, dass die R+V Versicherung dieses Jahr diese Kategorie unterstützt hat und der zukünftige Kommunikationschef Grischa Brower-Rabinowitsch auf der Bühne auf den Punkt brachte, worum es uns geht: „Wer den Mut besitzt, sich als Privatmensch im Netz ungeschützt nach vorne zu wagen, lebt Meinungsfreiheit pur.“

Neuntens: Richtig gerührt war ich bei den minutenlangen Standing Ovations für die herausragende Arbeit des Recherchenetzwerks Correctiv, deren Gründer David Schraven den Preis entgegennahm und erzählte, wie die Recherche zu „Geheimplan gegen Deutschland“ entstanden ist. Wer die Journalist*innen unterstützen will, kann das übrigens hier tun. 

Zehntens: Der Autor und Journalist Nils Minkmar war als „Blogger*in des Jahres“ für seinen lesenswerten Newsletter „Der 7. Tag“ nominiert. Er war zudem der einzige aus seiner Kategorie, der angereist war. Kurz vor der Preisvergabe fragte ich ihn, wer die Kategorie wohl gewinnen würde. Seine Antwort: „Ich finde, ich hab schon gewonnen. Ich habe wahnsinnig viel gelernt, ich habe die ganze Zeit mitgeschrieben. (…) Ich werde in meinem Newsletter eine Goldene-Blogger-Spezial-Würdigungskategorie machen für diese ganze Kreativität und Diversität, die ich erlebt habe, diese Energie, das ist super!“

Dem ist nichts hinzuzufügen. Nur, dass wir, Thomas Knüwer und ich, sehr dankbar sind, dass wir jedes Jahr Menschen und Unternehmen finden, die die Ideen der Goldenen Blogger unterstützenswert finden. In diesem Jahr waren das: R+V Versicherung, comdirect, DHL, LMC Caravan, 25hours hotels, sowie Neuss Marketing und Wirtschaftsförderung. Und wenn du möchtest, dass es diesen Preis auch in Zukunft gibt, melde dich bei mir.

Alle Fotos stammen vom fantastischen Constantin Ranke.

Die gesamte Shortlist der Gewinner*innen gibt es hier.  

Einen Bericht vom WDR findest du hier.

Die NGZ stellt die Gewinner*innen vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert