FILM: Garden State

Den gesamten Mai nur einmal im Kino gewesen, da fängt der Juni ja richtig gut an.

Andrew Largeman ist 26 und gescheiterter Schauspieler, so dass er als Broterwerb in einem vietnamesischen Restaurant in Los Angeles arbeiten muss. Eines Morgens ereilt ihn auf seinem Anrufbeantworter eine Nachricht seines Vaters. Er müsse dringend nach Hause kommen, weil seine querschnittsgelähmte Mutter in der Badewanne ertrunken ist. Daheim trifft er immer wieder auf neue Schnipsel seiner Vergangenheit, die er seit der Abreise vor neun Jahren verdrängt hat. Er trifft alte Freunde und weil er auch die harten Psychopharmaka weglässt, kommen auch alte Gefühle in ihm hoch, zu denen er all die Jahre nicht fähig war. Er trifft auf Samantha, einer notorischen Lügnerin und Epileptikerin, die beiden verlieben sich. Der Tag seiner Abreise naht, so dass er sich entscheiden muss.

Garden State ist ein kleiner Film, in dem es um das Erwachsenwerden geht mit allem, was dazugehört. Liebe, Verlust und die Rebellion gegen die Eltern. Scrubs-Darsteller Zach Braff verkörpert den Andrew auf sehr liebenswürdige Art und Weise und schafft die Wandlung vom abgestumpften Typen zu einem jungen Mann, der in der Lage ist, Gefühle zuzulassen und auszudrücken. Jaja, Natalie Portman ist natürlich ganz bezaubernd, auch wenn ich sie nicht wirklich mag. Doch einen großen Haken hat diese Film und der ist wie immer das Ende. Da ich nicht verraten will, wie der Film ausgeht nur ein kurzer Hinweis: Es ist unendlich platt. Genauso platt übrigens wie die schlimme Synchronisation. ‚What’s up?‘ (es kann nur dieser Satz sein) mit ‚Was geht?‘ zu übersetzen ist einfach nur bescheuert. Fehlte eigentlich nur das ‚Alter‘, um die Begrüßung wenigstens zeitgemäß ins Deutsche zu übersetzen.

4 Antworten zu “FILM: Garden State”

  1. Burnster sagt:

    ey alder, was gedn? es gibt was nichtplattes an dem platten ende. dass er rumlabert von wegen selbstfindung und erst mal allein sein und dann aber merkt dass er quatsch redet. weil gerade die selbstfindungssequenzen in unserer gesellschaft überhand nehmen. mehr wir, weniger ich. hab hoffentlich jetzt nicht zuviel verpetzt.

  2. Konrad sagt:

    Du hast den aber nicht in Magdeburg gesehen, oder?

  3. franziska sagt:

    Natürlich nicht. Wüsste nicht, dass der hier irgendwo läuft.

  4. Till sagt:

    oh, ne!
    wie burnster schon richtig anmerkt:
    Haarscharf am verständnis des filmes vorbei geschliddert.

    klasse film!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.