Karneval 2009

Es ist auch nach so vielen Jahren im Rheinland immer noch befremdlich, in der S-Bahn nach Köln zu sitzen und diese kostümierten Massen zu sehen. Bei jeder Station, die uns dem Ziel näher bringt, füllt sich der Wagen mehr. Jede Menge Kleopatras, Tiere und Piraten sitzen um uns herum. Alle beäugen einander, um zu sehen, wie viel Mühe sich das Gegenüber bei der Wahl des Kostüms gemacht hat. Mein Favorit: ein muskelbepackter, braungebrannter Kerl, der sich als Neandertaler verkleidet hat. Man konnte glauben, dass er sich die Muskeln extra für dieses Kostüm antrainiert hatte.

In Köln dann gibt es eigentlich niemanden mehr, der nicht irgendeine Art von Kostümierung trägt. Am Zülpicher Platz dröhnt aus den Kneipen laute Musik. Vor vielen Läden haben sich Schlangen gebildet. Wer reinkommen will, muss warten, bis genügend Menschen das Lokal verlassen haben. Es werden Wartemäuschen verteilt. Der Kellner denkt auch an die Frierenden und versorgt die Schlange mit Bier. So ist Warten erträglich. Erst gegen halb acht verlassen die ersten das Lokal wieder – viele, weil sie noch zu anderen Veranstaltungen eilen.

Die Kneipe ist voll, pickepackevoll, die Musik ist gewöhnungsbedürftig, allerdings bin ich im Vergleich zum Vorjahr textsicherer, was mich erstaunt. Und irgendwie auch lockerer. Ich weiß, auf was ich mich eingelassen habe und habe diese Reise in den Karneval freiwillig angetreten. Die Leute um mich herum sind ausgelassen, fröhlich, singen lauthals mit. Man hilft sich aus, wenn sich das Kölsch-Glas leert und der Kellner fern ist.

Viele Stunden später habe ich nicht so richtig bemerkt, dass ich eigentlich schon so müde bin, dass ich sofort ins Bett fallen müsste. Doch der Weg dorthin ist weit, leere Taxis zum Hauptbahnhof sind nicht in Sicht. Also laufen wir den ganzen Weg. Glücklicherweise kommt die S-Bahn schnell, ich werde pünktlich am Düsseldorfer Hauptbahnhof wieder wach, ein Taxi fährt mich nach Hause und der Liebste macht sogar die Tür auf. Ein schöner Abend. Ich bin wohl soweit, zu sagen, dass ich die Dosis Karneval im nächsten Jahr mal erhöhen könnte. Und ja: Dass ich so etwas jemals schreiben würde, erschrickt mich selbst am meisten.

10 Antworten zu “Karneval 2009”

  1. Lu sagt:

    wieso denn? man muss die feste feiern wie sie fallen.
    obwohl ich ja lieber helau statt allaaf lesen würde, aber nun gut. unsre kölsche nachbarn haben in der 5. jahreszeit eine klitzekleine nasenlänge an irrsinn vorsprung. aber nur ne klitzekleine.

  2. franziska sagt:

    Liebste Lu, wenn „helau“, dann brauch ich jemanden, der mich in die düsseldorfer traditionen einführt. Du?

  3. Der Liebste wollte nicht mit?

  4. franziska sagt:

    Der Liebste? Hahaha!

  5. kek sagt:

    Für nächstes Jahr ist der Sonntag in Düsseldorf doch schon ausgemacht. Vergessen?! So lang ist es doch noch nicht her, dass wir darüber gesprochen haben; #Kopf_schüttel
    PS: Der Neandertaler hat den Kostümwettbewerb ganz eindeutig gewonnen.

  6. Hey, so absurd ist das nicht. Er könnte eine Top-100-Liste der Karnevalskostüme machen…

  7. Manni sagt:

    Das bist doch nicht etwa Du, oder?? Pruuuuust.

  8. franziska sagt:

    @Malte: Hast recht. Aber das dauert bestimmt noch ein paar Jahre :)

  9. Hagersfield sagt:

    da bestätigt sich’s schon wieder: Ohne Spaß kein Fun!!

  10. christel sagt:

    Es freut mich,dass Du Spass hattest…irgendwann musste die familiäre Vorbelastung durchkommen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.