Meine Woche mit dem Netz (15)

Dirk von Gehlen hat in seinem Blog ein paar interessante Dinge aufgeschrieben, über die ich auch schon nachgedacht habe, zufällig auch gerade in der vergangenen Woche. Wie nämlich das Internet meine Erwartungen an Reaktionen verändert. Klar, wir alle schauen, wie unsere Inhalte diskutiert werden. Deshalb gibt es auf allen möglichen Blogs, aber auch vielen Nachrichtenseiten Leserkommentare. Diskussionen können neue Argumente bringen, manchmal kann daraus eine eigene Geschichte entstehen, manchmal wird man auch einfach nur auf Fehler hingewiesen oder beschimpft. So ist das im Internet. Doch egal, welche Form von Reaktion ein Text hervorruft, es gibt Reaktionen, weil die Hürde, zu reagieren, viel geringer ist als wenn man für die Reaktion das Medium wechseln muss. Ein Beispiel: In der vergangenen Woche habe ich einen Text für RP Online geschrieben: „Die Politik blamiert sich mit dem Internet„. Mittlerweile gibt es unter dem Text 19 Kommentare, der Text ging ein bisschen bei Twitter rum und hatte offenbar sogar Rückwirkung auf die Marke, weil zahlreiche Twitterer wohl nicht so recht erwartet haben, dass unser Medienhaus sich so zur Politik der Regierung äußert. Zwei Tage später erschien der Text in leicht gekürzter Form in der Zeitung. Reaktion? Nein. Nur das Feedback aus der Blattkritik, dass das Foto nicht so richtig gepasst habe. Ein seltsam leeres Gefühl. Früher, als ich noch für ein Wirtschaftsmagazin geschrieben habe, habe ich höchstens einmal im Monat einen Leserbrief bekommen.

Ich habe Chatroulette ausprobiert und das Erlebte für RP Online protokolliert. (Keiner hat kommentiert, übrigens) Gestrichen, führt zu Missverständnissen.

Und dann ging dieses Video hier noch rum. (Wie das Internet unsere Sprache verändert)

chat roulette from Casey Neistat on Vimeo.

Den Samstagabend habe ich übrigens vor dem Rechner verbracht, weil ich wie viele Irre darauf gewartet habe, dass diese Tsunami endlich mal an einer Küste ankommt.

(Und vorher „Wetten dass..?“ geschaut. Beschimpft worden. Welt ist in Ordnung.)

4 Antworten zu “Meine Woche mit dem Netz (15)”

  1. Dentaku sagt:

    Passt zwar nicht genau hier her, aber: warum sind denn plötzlich die Artikel im RSS-Feed gekürzt?

  2. franziska sagt:

    Mmh, hab am Wochenende WordPress-Update gemacht, ich schau mal :)

  3. Pico sagt:

    Keiner hat kommentiert, übrigens
    Beschimpft worden. Welt ist in Ordnung

    Werden die Artikel in der RPO eigentlich danach geschrieben? Hauptsache man bekommt viele Kommentare?
    Vielleicht legen sie mal mehr Wert auf den Inhalt.Wie sie den Kommentaren ernehmen können, sind da einige Leser mit der Qualität nicht so zufrieden. Aber das ist ja scheinbar gewollt.

  4. franziska sagt:

    Nein, Pico. Die Texte werden nicht geschrieben, damit viele kommentieren. Dass der Inhalt korrekt ist, steht nach wie vor im Vordergrund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.