Goldene Blogger 2019: Völlig fertig, aber irre glücklich

Foto: Kny

2014 habe ich ein Buch gelesen, das mich so sehr beeindruckt hat, dass es in meiner Jahresendliste 2014 auftauchte. Der Titel: Völlig fertig, aber irre glücklich. Der Titel passt auch auf meinen Gemütszustand nach der Verleihung der Goldenen Blogger Anfang der Woche, die Daniel Fiene, Thomas Knüwer und ich nun zum 13. Mal verliehen haben. Völlig fertig? Ja, Es war in Sachen Goldene Blogger ein anstrengendes Jahr: Nach einigen Jahren im Basecamp mussten wir eine neue Location finden und bis September hatten wir zwar viele Gespräche geführt, aber noch keine Zusage. Wir mussten uns damit beschäftigen, ob wir einer Gewinnerin ihren Preis aberkennen und nicht jeder konnte unsere Entscheidung nachvollziehen. Und zu allem Überfluss reduzierte sich unser Team wieder auf uns Gründer.

Und dann muss ich noch das „irre glücklich“ erklären. Nicht wahr? Ich nenne hier einmal fünf gute Gründe für dieses Glücksgefühl.

1. Die hohe gesellschaftliche Relevanz: Ich habe mich irre über die hohe gesellschaftliche Relevanz der Preisträger gefreut. Blogger des Jahres wurde der Volksverpetzer und das auch, weil die beiden anderen Nominierten ihre Communities aufriefen, für dieses großartige Projekt abzustimmen. In der Kategorie „Thema/Nische“ holte sich „Alzheimer und wir“ den Preis, ein Thema, das viele von uns in den kommenden Jahren und Jahrzehnten beschäftigen wird. Dann war da noch die Gewinnerin der Kategorie „Medizinblogs“: FrauSchwesterdoktor, die über ihr Leben als Landärztin berichtet. Die Kategorie entstand übrigens im vergangenen Jahr, als noch niemand von Corona gesprochen hat. Und ist es nicht auch ganz wunderbar, dass ein CDU-Politiker mit 73 Jahren für seine Twitter-Aktivitäten zum Newcomer des Jahres ausgezeichnet werden kann? Es lohnt sich immer mit etwas Neuem anzufangen.

2. Wahre Perlen und heimliche Lieblinge: „Bin jetzt Fan von ..“ , „Die Liste der Gewinner, aber auch der Nominierten lohnt sich jedes Jahr“, „XY kannte ich noch gar nicht, das ist ja toll“ – das sind die Sätze, die ich in den vergangenen Tagen auch in diesem Jahr wieder gehört habe. Und natürlich entdecke auch ich in jedem Jahr wieder neue coole Projekte, die permanent in meine Leseliste wandern. Und ob diese tollen Projekte dann am Ende gewinnen, entscheidet die Community. Noch viel schöner ist es dann, wenn heimliche Lieblinge gewinnen, wie etwa der „Business-Lion„, Maria Lorenz, Finanz-Szene, Theresaliebt und und und…

3. So viele Frauen! Hier mach ich’s kurz und nenne einfach: den wunderbaren Podcast FRÜF (Sportblog), die Groschenphilosophin (Kulturblog), Franzi von Kempis (Buch einer Bloggerin), Dorothee Bär! Bloggen ist nämlich alles andere als „nur“ ein Männerding!

4. Die vielen Menschen vor Ort: Der neue Termin, Corona, die neue ungewohnte Location – es hätte einige gute Gründe gegeben, am Montag nicht bei Microsoft aufzutauchen. Das Bangen wäre nicht nötig gewesen: Es war sehr voll, es wurde viel gelacht, gesungen, getanzt und gefeiert. Ich habe ausnahmslos glückliche Gewinner und Gäste gesehen.

5. Die Resonanz: „Ich weiss nich, wann ich das letzte Mal so viel Presse bei Microsoft Berlin gesehen hab“, schreibt Magdalena Rogl auf Twitter und ja. Das war wirklich ordentlich. Viel wichtiger sind uns die vielen Tweets, Facebook- und Instagram-Posts, Mails und Anfragen, die wir gerade noch sortieren und beantworten. Verspätungen liegen auch bei uns an Verzögerungen im Betriebsablauf, wir machen das „nur“ nebenbei, quasi als Hobby. Eins, das auch am Ende der 13. Gala irre glücklich macht.

Danke.

Hier die Liste aller Gewinner:

Instagram-Account: Der Businesslion (Saal-Voting)
Kulturblog: Die Groschenphilosophin (Akademie-Entscheidung)
Twitter-Account: erzaehlmirnix (Online-Voting)
Talent auf TikTok: Tagesschau (Akademie-Entscheidung)
Newcomer*in des Jahres: Ruprecht Polenz (Online-Voting)
Sportblog: FRÜF – Frauen reden über Fußball (Akademie-Entscheidung)
Themen- und Nischenblog: Alzheimer und wir (Akademie-Entscheidung)
Bloggerin mit Buch: Franzi von Kempis mit „Anleitung zum Widerspruch“ (Saal-Voting)
Food- und Weinblog: Bacon zum Steak und Sternefresser (Akademie-Entscheidung)
Podcast: Wochendämmerung mit Katrin Rönicke & Holger Klein (Online-Voting)
WTF-Blog: Bibliothek der Träume und Helikopter Hysterie ZWO (Saal-Voting)
Neue*r Medienmacher*in: Maria Lorenz & Nilz Bokelberg (Akademie-Entscheidung)
Social-Media-Account einer Celebrity: Fiete Gastro – der auch kulinarische Podcast mit Tim Mälzer und Sebastian Merget (Online-Voting)
Medizinblog: Schwesterfraudoktor (Akademie-Entscheidung)
Wirtschaftsblog: finanz-szene.de (Akademie-Entscheidung)
Bloggerin ohne Blog: Dorothee Bär (Saal-Voting)
Flauscherin: Theresa liebt (Online-Voting)
Sonderpreis fürs Lebenswerk: Sascha Lobo
Blogger des Jahres: Volksverpetzer (Akademie- und Online-Voting, jeweils 50 Prozent)

Mehr Fotos vom Abend gibt’s hier.

Und hier noch mal die Namen der Unternehmen, ohne die das alles nicht möglich wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.