Instagram und Whatsapp gewinnen – zehn Erkenntnisse aus der ARD/ZDF-Onlinestudie 2020

Ein Oktober ohne die ARD/ZDF-Onlinestudie, die jedes Jahr Hinweise darauf gibt, wie die Deutschen das Internet nutzen. Die zehn wichtigsten Aspekte habe ich für dich hier zusammengefasst.

1. Alle sind online und die Alten holen weiter auf
Das Internet erreicht in den letzten Jahren stetig immer mehr ältere Menschen. Es wird wohl nicht mehr lange dauern, dann wird in den nächsten Jahren die komplette Bevölkerung online sein. In diesem Jahr haben vor allem die ab 70-Jährigen aufgeholt (plus 17 Prozentpunkte!). Männer sind nur noch geringfügig häufiger online als Frauen (96 vs. 92 Prozent).

2. Noch mehr Smartphone-Nutzung
Mittlerweile geben 60 Prozent der Befragten ab 14 Jahren an, am vergangenen Tag ein Smartphone benutzt zu haben. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es fast 100 Prozent. Bei allen anderen Altersgruppen hat in 2020 die Nutzung um mindestens fünf Prozentpunkte zugelegt.

3. Das beliebteste soziale Netzwerk ist Whatsapp
Whatsapp ist und bleibt das beliebteste Netzwerk und hat seinen Vorsprung wegen dem Mehr der Nutzung der Älteren nochmal ausgebaut. In der täglichen Nutzung hat Instagram erstmals das traditionelle soziale Netzwerk Facebook überholt. Nur beim Blick auf die Nutzung innerhalb einer Woche kann Facebook (26%) seine Position vor Instagram (20%) noch behaupten – Tendenz ist aber dennoch sinkend.

4. Mehr Mediennutzung als Individualkommunikation
Was machen die Deutschen im Internet? Auch darauf versucht die ARD/ZDF-Onlinestudie eine Antwort zu liefern, bei der Auswertung bemerkt man aber stark, dass ARD und ZDF hier auch nach einer Rechtfertigung für den eigenen Auftrag suchen: So wird angegeben dass das so genannte „mediale Internet“ mehr genutzt wird als die Teilbereiche „Individualkommunikation“ oder „sonstiges Internet“. Schaut man aber genauer hin, liegen die Zuwächse vor allem an einem Mehr im Bereich „Filme/Videos bei Netflix, Maxdome, Amazon usw. gesehen“ oder „Musik bei Spotify oder YouTube gehört“. Der kleine Seitenhieb für die Verlage wird hier ebenfalls geliefert: Waren es in 2019 noch 20 Prozent, die angaben „Artikel/Berichte digital im Internet gelesen“ zu haben, waren es 2020 nur noch 17 Prozent.

5. TV-Programm wird mehr gestreamt
77 Prozent der Befragten schauen Fernsehinhalte linear – ein Rückgang zum Vorjahr um fünf Prozentpunkte, immerhin stieg aber die Nutzung von Fernsehinhalten im Internet um fünf Prozentpunkte auf 40 Prozent. 

6. Wenn Audio, dann meistens Musik
Musik-Streamingdienste werden von 35 Prozent der Befragten genutzt, Musik über Youtube von 31 Prozent. Wenn es um Podcasts geht, ist die Nutzung bei den 14- bis 29-Jährigen mit 24 Prozent am höchsten, in der Gesamtbevölkerung sind es 12 Prozent.

7. Je älter der Facebook-Nutzer, desto aktiver
Zum ersten Mal haben die Forscher abgefragt, wie Facebook eigentlich genutzt wird – eigentlich schade, denn die Nutzung ist ja in diesem Jahr erstmal deutlich zurückgegangen. Und auch die Ergebnisse zeigen, dass die Nutzung vor allem passiv ist: Es wird gelesen und geschaut, was Freunde und Bekannte machen oder was im Newsfeed angezeigt wird. Auch Kommentare lesen rangiert weit oben auf der Nutzungsliste. Noch ausgeprägter ist die passive Nutzung bei den unter 30-Jährigen. Zweite Erkenntnis: Je älter, desto aktiver. 35 Prozent der 50- bis 69-Jährigen posten mindestens gelegentlich, bei U30 gerade einmal 16 Prozent. 

8. Je jünger der Instagram-Nutzer, desto aktiver
Zum Glück haben die Forscher aber auch abgefragt, wie es mit der Instagramnutzung aussieht. Die häufigsten Tätigkeiten: Storys ansehen, den Newsfeed durchscrollen sowie Videos anschauen. Bei den unter 30-Jährigen spielen Storys eine noch größere Rolle. Erkenntnis hier: Je jünger, desto aktiver: Fast die Hälfte der jüngeren Nutzerinnen und Nutzer postet mindestens gelegentlich selbst etwas, wohingegen nur 37 Prozent der 30- bis 49- Jährigen dies tun. 

9. Das Internet wird weniger unterwegs genutzt
Hier muss man sagen: vermutlich großer Corona-Effekt, wir waren schlichtweg alle weniger unterwegs. Und was machen wir unterwegs? 45 Prozent nutzen dabei täglich Whatsapp, 16 Prozent jeweils E-Mail und Nachrichten. Unterschiede im Alter: In der Gesamtbevölkerung hören 10 Prozent Musik über Streamingdienste – bei den 14- bis 29-Jährigen sind es 40 Prozent!

10. Nutzung von Sprachassistenten stagniert
Hier gab es wenig Bewegung: 31 Prozent der Bevölkerung gibt an, Sprachassistenten schon einmal genutzt zu haben. Nur die unter 30-Jährigen nutzen diese weniger. Das am meisten genutzte Gerät für Sprachassistenz-Anwendungen bleibt das Smartphone mit 25 Prozent Nutzung, mit deutlichem Abstand gefolgt von smarten Lautsprechern (9 Prozent). 

Die komplette Studie kannst du hier selbst nachlesen.

Eine Antwort zu “Instagram und Whatsapp gewinnen – zehn Erkenntnisse aus der ARD/ZDF-Onlinestudie 2020”

  1. […] Diskurs stattfindet. Auch wenn Twitter noch immer eine Nischen-Veranstaltung ist, wie auch die jüngsten Zahlen der ARD/ZDF-Onlinestudie andeuten. Oder gerade […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.