Das Buch von Sophie Paßmann könnt ihr lesen

Ich habe in den vergangenen Tagen das Buch von Sophie Passmann gelesen und gehört (Die Kombination ist übrigens richtig toll!) und auch wenn das Buch bereits jetzt ein Bestseller ist, habe ich zehn Gründe gefunden, warum auch du es lesen solltest.

1. Sophie Passmann ist nicht nur Instagram- und Twitter-Profi oder professionelle Rampensau auf den Bühnen dieser Welt, sie kann auch noch schreiben. Und beobachten. Und das Beobachtete so aufschreiben, dass es sich sehr gut lesen und vorlesen lässt. Mehr geht ja eigentlich nicht.
2. Zunächst dachte ich: Oh ein Interview-Buch, aber das ist es nicht. Es ist ein „Wie-ich-viele-Gespräche-führte-Buch“, sprich: Sophie Passmanns Sicht auf die Gespräche mit allerlei Zitaten der Protagonisten gespickt. Das macht es einfacher und ist natürlich auch herrlich subjektiv aus Sicht einer Mittzwanzigerin, die die Männer kennt und anerkennt, aber trotzdem nicht erfürchtig erstarrt.
3. Die Liste der Interviewten ist eine gute Mischung aus „War ja klar, dass sie mit ihm spricht“ bis hin zu „Der und Feminismus?“. Und am spannendsten sind natürlich die Gespräche, bei denen man nicht erwartet hat, dass sie sich öffentlich zum Feminismus positionieren.
4. Eines der erhellendsten Gespräche für mich war das Papa-Passmann-Gespräch. Weil er einen Hinweis darauf gibt, warum es der Feminismus in Deutschland so schwer hat. Der Fokus sei auf der Frau und das mache es ihm als Mann so schwer dafür einzutreten. Viel leichter sei es für das, was er will: Chancengleichheit, Gerechtigkeit und Co. 
5. Trotzdem: Enttäuschend war für mich das Gespräch mit Rainer Langhans, der seine Theorie des Opferfeminismus darlegen kann und so scheint es, die sonst so schlagfertige und diskussionsfreudige Passmann sprachlos zu machen scheint. Da hätte ich mich über deutlich mehr Kontra und die Reaktionen darauf gefreut. 
6. Sophie Passmann stellt Fragen und die Antworten darauf sind oft auch ohne die Interpretation der Autorin so entlarvend, dass vermutlich auch ein reines Interviewbuch lesenswert gewesen wäre. In dieser Kategorie zu empfehlen: Micky Beisenherz, Kai Diekmann.
7. Sophie prangert nicht an, sie hört zu, kommentiert und gibt Raum. Es scheint fast so als sei es dringend notwendig gewesen, diese Gespräche zu führen und ich frage mich, warum so etwas nicht schon viel früher geschehen ist! So als ob wir (als Gesellschaft) es in all den Jahren versäumt haben, in der Geschlechterdebatte den richtigen Ton zu treffen, die richtige Ebene zu finden.
8. Auch Sophie Passmann kann Fangirl – ich empfehle das Kapitel mit Kevin Kühnert.
9. Das Gespräch mit Kühnert ist aber auch empfehlenswert, weil es so schön grundsätzlich wird.
10. Und zu guter letzt: Wer Sophie Passmanns Buch auf Twitter empfiehlt, kann in den Genuss kommen, als Rassistin beschimpft zu werden. Noch so eine Horizonterweiterung. 

Für den Kauf empfehle ich einen Spaziergang zu nächsten charmanten Buchhandlung in deinem Viertel. Wenn du online bestellen willst, dann kannst du auch diesen Affiliate-Linke verwenden: 
„Alte weiße Männer“ von Sophie Paßmann

(Der Text war Teil meines Newsletters, den du hier abonnieren kannst)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.