London (2)

Trooping the Colour

Tag zwei. Nach dem Frühstück (Rührei mit Baked Beans und einem Pott Tee) zur Mall, gucken, ob die Queen guckt. Sie tat es, war dann aber zu beschäftigt, schnell zum Buckingham Pallace zu kommen. Mein schönstes Trooping-the-Colour-Erlebnis: Am Straßenrand sitzend beobachten, wie die herausgeputzten Damen und Herren (die meisten mit Hüten, tollen Hüten) zur U-Bahn stelzten (also die Frauen..). Dann mit dem Bus nach Camden. Viel rumgelaufen. Viele Menschen. Kirschen von M&S gegessen. Frische Lemonade getrunken. Camden schien wie eine große Vintage-Baustelle. Dann ging’s weiter zum Primrose Hill. Ich weiß nicht, wie ich mich da hoch geschleppt habe, ich weiß nur, dass es sich gelohnt hat. Der Sieg über den Hügel wurde dann auch mit ausgiebigem Zeitungslesen (TheSun, Times) zelebriert. Die fliegende Schildkröte. Im Bus zurück in die City. Essen beim Inder, Regen auf dem Weg ins Hotel. Wo kauf ich mir morgen ein Paar neue Füße?

Camden Town

London (1)

Piccadilly Circus

Der Städtetrip im Tagebuch-Format. Früh aufgestanden, wenn auch nicht so früh, zum Flughafen gefahren. Im Taxi hat der Mann gelogen, als er sagte, dass die indischen Restaurants in London die besten seien. Stimmt nicht. In England isst man beim Inder am besten in Bradford und Birmingham. Damit ihr das auch mal wisst. Der Flieger kommt pünktlich und das Wetter in London ist überraschend gut. Zunächst ein bisschen kühl, dann aber durchaus warm, so dass ich die Jacke ganz umsonst mitschleppe. Kein U-Bahn-Streik. Trafalgar Square, Covent Garden (Die Straßenkünstler waren auch schon mal lustiger. Piccadilly Circus. Regent Street und dann ab nach rechts in die Carnaby Street. Kleine Lädchen, schräge Lädchen und zum Schluss einen kleinen Abstecher ins Liberty. Großartig. Dort kaufe ich für meine Mutter parfümiertes Schrankpapier. Sie wollte es so. Weil der Mann quengelt, stoppen wir für einen eher mittelmäßigen Salat und eine mittelmäßige Pizza. Weiter geht’s in Richtung und dann auch auf die Oxford Street. Dort treffe ich @Dave_Kay. In Düsseldorf bin ich ihm noch nie über den Weg gelaufen, in London schon. Auf der Oxford Street. Bei Marble Arch biegen wir in die Park Lane, vorbei an den vielen Hotels. Ich erinnere mich, am Hard Rock Café VORBEIgelaufen zu sein, am Ritz, in die St. James Street und dann irgendwann ist da wieder Trafalgar Square. Der Tag endet bei Tesco’s.

Videos (!) kommen später. Thanks to the Flip.

Morrissey in Köln


Was für ein Konzert. Ich war ja in den vergangenen Jahren sehr häufig bei Morrissey-Konzerten. Der Vergleich: Kraftvoller, selbstbewusster und immer noch zornig, so zeigte sich Morrissey am Donnerstagabend in Köln. Letzteres insbesondere bei „Irish Blood, English Heart“ – so laut und deutlich hatte er seine Unzufriedenheit mit der Insel noch nicht zum Ausdruck gebracht. Kann man ja auch verstehen, wenn man sich die politische Lage dort derzeit gerade anschaut.
Noch ein Vergleich: Der obligatorische Striptease bei „Let me kiss you“. Während er bei den vergangenen Konzerten kurz nach dem Entblättern sofort von der Bühne huschte, hielt er diesmal den freien Oberkörper aus, stand da, zeigte, wie fit dieser 50-Jährige noch/wieder ist.
Die Band: grandios. Ich liebe die ruhigeren Songs, doch heute abend liebte ich vor allem die lauten, die am Schlagzeug endeten. Oder mit großem Paukenschlag. Großartig. Grandios. Eben Morrissey.

(T-Shirt gekauft. Und Poster. Jetzt brauch ich noch die richtige Wand.)


Old Jews telling Jokes

Hach, was für eine tolle Internetseite. Lustige Opas und Omas erzählen Witze. Ganz einfach, aber doch herzerweichend. Und dieses schelmische Lachen der Erzähler am Ende ihrer Witze. Süß. Wirklich. Und ich steh sonst wirklich nicht so auf alte Männer.

(via Twitter)

Filmen mit der Flip

Seit einigen Tagen bin ich stolze Besitzerin einer Flip. Das ist eine dieser kleinen Kameras, die so superleicht zu bedienen sind und mit denen man auch wirklich gute Videos machen kann. Ich bin ziemlich begeistert, weil die Bedienung wirklich extrem einfach ist. Und auch die mitgelieferte Software ist genial. Da kann man sogar ganz leicht kleine Filme drehen, die mit Musik unterlegt sind. Mehr, also beispielsweise kleine Schnipsel in einem Video zu entfernen oder Übergänge oder ein Intro oder ein Outro – geht nicht. Aber vielleicht reicht das ja auch für Anfänger.

Herausgekommen ist beispielsweise dieser kleine Film.

Und wer sehen will, wie das aussieht, wenn man mit der Flip filmt und wie gut die Filme sind, die ein Google-Handy macht, kann sich diesen Film anschauen.

Fringe: The Observer

Eben habe ich die letzte Folge von „Fringe“ gesehen, dieser tollten JJ-Abrams-Serie. Und dann habe ich gelesen. In der Fringepedia. Und gesurft. Eine der mysteriösesten Charaktere der Serie ist „The Observer“, der, wie ich jetzt erfahren habe, eigentlich „September“ heißen sollte. In jeder Folge der Staffel war er dabei. Und tollerweise gibt es bei Youtube auch ganz viele kleine Filmchen, die seine Auftritte jeweils zeigen.

Und hier als Mashup die vorherigen Folgen.

Und weil es eine Fox-Serie ist, ist es natürlich auch so, dass „The Observer“ auch woanders auftaucht. Zum Beispiel bei „American Idol“.

Warum er auch beim Football aufgetaucht ist, kann ich nicht sagen. Aber da wird es da draußen sicherlich ein paar Leute geben, die das erklären können.

Oder hier.

Hach, wie großartig.

Lieblingstitelblatt

Dieses verdammte Wave…

Mist. Jetzt wollte ich ganz viel schaffen in den letzten Stunden. Doch dann habe ich mich ablenken lassen, durch dieses Video.

Es zeigt die Präsentation von Wave, diesem neuesten heißen Scheiß von Google. Und es ist toll. So toll, dass ich jetzt das Zeugs nicht erledigt habe, was ich eigentlich erledigen wollte. Das ist doof, aber irgendwie war es das wert.

(Sorry, Daniel. Ich hol das nach.)

Bonnie Tyler wörtlich

Ja, schon wieder eine Literal Version. Ist aber auch zu gut gemacht..

(via: alle)