TV-Filmvorschau (46) – Classic Version

Ich könnte weinen. Nicht mal „Monster“ hab ich in der vergangenen Woche gesehen, weil ich’s vergessen habe und als ich dann einschaltete, war schon eine Stunde um. Zu spät also. Und für diese Woche hab ich gar nicht so richtig viel gefunden.

Samstag, 25.11., 23.40 Uhr: „Dead Man Walking“ (HR Fernsehen)
Sean Penn! Wird mal wieder rumgereicht. Aber egal.

Dienstag, 28.11., 22.25 Uhr: „Silberhochzeit“ (3sat)
Klickst du hier, erfährst du mehr.

Freitag, 1.12., 20.15 Uhr: „Margarete Steiff“ (3sat)
Klickst du hier, erfährst du mehr.

Tempo

Wenn in einem Shop ein T-Shirt mit dem Titel „Geniale Versager“ zu kaufen ist, dann ist eigentlich auch schon alles gesagt.

(Aber vermutlich war ich damals einfach zu jung.)

Große Ereignisse

… werfen ihren Schatten, ach, schon gut. Floskeln müssen ja nicht sein. Aber seht selbst.

Intime Geständnisse (2)

Ich muss mich entschuldigen. Wirklich. Es tut mir wirklich leid. Aber ich habe mich einfach nicht getraut. Ich hätte soviel erklären müssen und hatte mich bereits auf eine Diskussion eingelassen. „Wie geht’s beruflich?“, hatte er mich gefragt und ich geantwortet: „Ich wechsle den Job.“ – „Wie raus aus dem Journalismus?“ – „Nein. Ein anderer Arbeitgeber. Internet.“ Und dann ging es los. Dass einige Verlage derzeit ihren Internetauftritt ausbauen, war an meinem Frauenarzt vorbeigegangen. „Ja, kaufen die Leute dann überhaupt noch die Zeitung?“, war natürlich seine Frage und so entspann sich ein Gespräch, dass diesmal über körperliche Befindlichkeiten und Vorsorgeleistungen hinausging. Das erste Mal habe mit meinem Frauenarzt geredet, so richtig, welch Seltenheit. Später diskutierten wir noch das Gesundheitssystem („Mal schauen, was da noch kommt“), die Ärztezeitung („Da sind derzeit so viele Stellenanzeigen drin“) und ich erfuhr von einer Publikation, von der ich bisher noch nie etwas gehört hatte. „Der Frauenarzt“. Und ja, jetzt wisst ihr, wofür ich mich bei euch entschuldige: Ich habe nicht gefragt, ob er mir ein Exemplar zum Testen überlässt.

Äääh, Zapp?

Zapp – das so genannte Medienmagazin ist eine der schlimmsten Mediensendungen, die man sich angucken kann. Ich mach das schon seit einiger Zeit nicht mehr, weil mir die unterschwellige Werbung für ARD-Sender und Sendungen ziemlich auf die Nerven gegangen ist (siehe auch hier). Allerdings ist das Magazin auch für seine springer-kritischen Beiträge bekannt. Das ist ok. Nicht ok finde ich allerdings, dass man da nicht auch konsequent ist. Beispiel gefällig? Gerne doch. Zapp hat einen Beitrag über Jürgen Klopp und seine Rolle als Trainer und Fernsehstar gemacht. Und sich bei Klopp-kritischen Zeitungsbeiträgen hauptsächlich aus der – oh Wunder – BILD („Wie kommen Sie aus der Krise?“, „Herr Klopp, ist ihr Zauber schon vorbei?“, „Nur noch im TV erfolgreich?“) bedient.

Über eine Lieblingsserie

(Es folgt ein sehr sachlicher Text über eine meiner Lieblingsserien. Bitte am Ende nicht lachen.)

Hatte ich eigentlich schon erwähnt, wie gern ich „Criminal Intent“ schaue? Der Grund dafür ist eigentlich nur ein einziger Schauspieler: Vincent D’Onofrio als Detective Robert Goren. Den finde ich toll. Am tollsten finde ich den in den letzten 15 Minuten einer Folge, in denen er den Fall lösen muss. Den Täter überführt er meistens mit einem Verhör. Vorher hält er den Kopf immer ein bisschen schief und überlegt und dann hat er eine Idee und treibt den Täter immer sehr subtil in die Enge.

Leider ist in der letzten Woche die neue Staffel auf Vox angelaufen, in der neben Vincent auch Mr. Big, äh, Chris Noth mitspielt. Am letzten Mittwoch war das ok, da hat Mr. Big nur eine Nebenrolle übernommen. Aber gestern bestritt er die gesamte Folge und Vincent war nicht einmal zu erahnen. Ihr könnt euch vorstellen, dass ich da sehr sehr traurig war.

„Kurz“e Werbeunterbrechung

Hach, ich muss mal Werbung machen für die tollen Filme, die Kurz in den vergangenen Wochen so aufgenommen hat. Aber seht selbst.

(Der Kalauer in der Überschrift bot sich halt an.)

Neidcontent

Nach nur zwei Tagen Freizeit fällt es bereits schwer, um 8 aufzustehen.

Gestern bei IKEA gewesen. Nur 3,99 Euro ausgegeben. Nein, keine Kerzen.

Fernsehtipp

Na, das könnte man heute abend doch mal schauen: Auf 3sat, 22.25 Uhr: „First Ladies: Die jungen Frauen des deutschen Films“

Über Julia Jentsch, Sibell Kekilli, Lavinia Wilson und Sandra Hüller.

(via Print)

Franzis Früchte Teil 2

Und noch ein Film: Hab ich schon in der vergangenen Woche aufgenommen, so dass ich noch nicht an meinem „Lispel-Problem“ (jaja, auch das mit dem Licht ist auch nicht optimal) habe arbeiten können. Aber ich wollte euch dieses Wunderwerk an Unterhaltung nicht vorenthalten.